Gaspreise: Mieterbund ruft zu Boykott auf

- München - Mieter sollten sich nach Empfehlungen des Deutschen Mieterbundes gegen drohende Aufschläge bei den Gaspreisen zur Wehr setzen. "Sie riskieren weder eine Vermieterkündigung noch einen Lieferstopp des Versorgungsunternehmens", sagte Mieterbund-Direktor Franz-Georg Rips. Damit reagierte der Mieterbund, der von etwa 10 Millionen Miethaushalten mit Gasheizungen ausgeht, ähnlich wie zuvor einzelne Verbraucherverbände, die ebenfalls einen Boykott unterstützen.

<P class=MsoNormal> Die Vermieter dürften solch unangemessene Gaspreiserhöhungen weder auf die Miete schlagen noch entsprechend höhere Vorauszahlungen verlangen. Diese seien vielmehr zur Mitwirkung verpflichtet. Rips geht davon aus, dass die Gasversorger ihre Tarife in mehreren Schritten um 20 bis 25 Prozent anheben wollen. In der ersten Stufe rechne er mit plus 8 bis 12 Prozent. "Weitere werden in naher Zukunft folgen." Gerade erst hatte auch das Bundeskartellamt auf Grund massiver Bewohner-Beschwerden die Preiserhöhungen einiger Versorger bis zu 14 Prozent unter die Lupe genommen: Ein Verfahren wegen Marktmissbrauchs wurde aber nur bei fünf Unternehmen eingeleitet. Bestätigt sich der Verdacht, hätten die betroffenen Bewohner Anspruch auf Erstattung überhöhter Gasabrechnungen.</P><P class=MsoNormal>"Die Preiserhöhungen sind unbillig im Sinne des Paragrafen 315 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): Es fehlt an einer nachvollziehbaren und prüffähigen vollen Offenlegung der Kalkulationsgrundlagen", betonte Rips. Die Versorger spielten aber genau hierbei nicht mit offenen Karten. Deshalb ist das Risiko von Gerichtsprozessen gering, denn dort müssten sie "die Hosen (ihrer Kalkulation) runterlassen". Dann könnte man sehr schnell überhöhte Preise erkennen. Zur Sicherheit sollten die Mieter die Differenzbeträge zurücklegen, aber nicht versäumen, Einzugsermächtigungen über die Bankverbindung auf die Höhe der bisherigen Abschlagszahlungen zu begrenzen.</P><P class=MsoNormal>Während die Gaswirtschaft auf gestiegene Kosten - zum Beispiel die Abhängigkeit der Erdgas- von den Erdölpreisen - hinweist, hatte der Bund der Energieverbraucher sogar von sinkenden Einfuhrpreisen beim Gas für das Jahr 2004 gesprochen. Andere Verbraucherschützer gehen ebenso davon aus, dass die Gaswirtschaft wie auch die Stromgiganten noch einmal einen großen Schluck aus der Preispulle nehmen wollen, bevor im Laufe 2005 die Regulierungs-Behörde ihre Kontrollarbeit auf dem Energiesektor aufnehmen kann.</P><P class=MsoNormal>Für die Mieter ist die Vorgehensweise unterschiedlich: Besteht ein direkter Gasliefervertrag mit dem Versorgungsunternehmen - wie bei Gasetagenheizungen -, kann er einer Preiserhöhung schriftlich widersprechen. Dabei sollte er laut Mieterbund "argumentieren, dass die Erhöhung unbillig, zumindest nicht ausreichend belegt und begründet ist. Er sollte nur den bisherigen Gaspreis zahlen."</P><P class=MsoNormal>Anders ist es, wenn das Mietshaus über eine Gaszentralheizung versorgt wird. Für den Mieter sind Preiserhöhungen des Gasversorgers dann erst erkennbar, wenn er die Jahresabrechnung seines Vermieters erhält. Deshalb müsse der Vermieter die Preiserhöhung des Versorgers prüfen und gegebenenfalls zurückweisen. Ähnliche Pflichten haben nach Expertenangaben auch Hausverwaltungen im Verhältnis zu Eigentümergemeinschaften zu beachten, soweit sie den Energiebedarf zentral einkaufen und steuern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Der Versicherungskonzern Allianz streicht laut einem Pressebericht in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 700 Stellen.
Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden

Kommentare