Gaspreis-Transparenz gefordert

- Hamburg - Die Energie-Expertin vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kempfert, hält eine gerichtlich erzwungene Offenlegung der Preiskalkulation eines Gasversorgers für gerechtfertigt. "Ein Unternehmen, das eine Preissteigerung von über drei Prozent einführt, muss es erklären, dazu ist es verpflichtet", sagte sie im Hörfunksender NDR Info.

"Je mehr Wettbewerb wir auf dem Markt haben, desto mehr wird man schauen, ob die Preise auch gerechtfertigt sind." Im Hamburger Gerichtsverfahren um die bundesweit erste Sammelklage von Verbrauchern gegen die kräftig gestiegenen Gaspreise beim norddeutschen Energieversorger Eon Hanse zeichnet sich ab, dass der Anbieter seine Kalkulation offen legen muss. Eine Entscheidung soll am 8. Dezember fallen.

Die DIW-Expertin hält die Bindung des Gaspreises an den des Rohöls für nicht mehr sinnvoll und zeitgemäß. "Wir müssen Wettbewerb auf dem europäischen Gasmarkt garantieren. Insofern sollte die Koppelung aufgehoben werden." Bei einer Bildung des Preises am Markt rechnet sie angesichts eines ausreichenden Angebots mit einem niedrigeren Preis als derzeit.

Kempfert verwies darauf, dass die Gaspreisbindung aus den sechziger Jahren stammt, als große Investitionen in kostenintensive Pipelines getätigt wurden. Es sei damals befürchtet worden, dass billige Gaspreise in Konkurrenz zum Öl treten. "Das wollte man vermeiden."

Derzeit gebe es keine großen Kostenkomponenten, die darauf hindeuteten, dass der Gaspreis so stark steigen muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.