Gasprom will weltweit Nummer eins werden

- Moskau - Der vom Kreml kontrollierte russische Gasprom-Konzern will mit Zukäufen im Öl- und Stromgeschäft zur weltweiten Nummer eins unter den Energieversorgern aufsteigen. Das kündigte Vorstandschef Alexej Miller auf der Hauptversammlung in Moskau an.

Die westlichen Märkte genössen weiterhin Priorität. Allerdings wolle man ab 2011 jährlich 68 Milliarden Kubikmeter Gas nach China pumpen und auch Lieferverträge mit Indien und Südkorea abschließen, kündigte Miller, ein enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin, an.

Miller betonte, bei den Investitionen solle künftig das Hauptaugenmerk auf den Transport von Gas und weniger auf die Förderung gelegt werden. Kritiker äußern die Sorge, dass Gasprom in einigen Jahren die steigende internationale Nachfrage aus Europa und auch Asien mengenmäßig nicht mehr befriedigen könne. Am Vortag hatte Turkmenien im Preisstreit mit Gasprom gedroht, ab Herbst kein Gas mehr an Russland zum Weiterverkauf nach Europa zu liefern.

Auch in diesem Jahr kandidierten wieder zwei deutsche Manager für den Aufsichtsrat von Gasprom. Neben dem amtierenden Aufsichtsrat Burckhard Bergmann, Vorstandschef der E.ON-Tochter Ruhrgas, bewarb sich der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft der Nordeuropäischen Gaspipeline (NEGP), Matthias Warnig, für das elfköpfige Gremium. Die Wahl war für den Nachmittag (Ortszeit) angekündigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare