Gas-Rebellen heimsen Erfolge vor Gericht ein

- Düsseldorf/Hamburg (dpa) - Die zahlreicher werdenden Boykotteure von Gaspreis-Erhöhungen können eine Reihe von Erfolgen vor deutschen Gerichten verbuchen. Darauf wies der Bund der Energieverbraucher hin. Zuletzt hatte der Regionalversorger Niederrheinwerke vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht mangels Erfolgsaussichten eine Berufung zurückgezogen. Der Versorger hatte einem Endkunden den Vertrag gekündigt, weil dieser seine Gasrechnung auf eigene Faust gekürzt hatte.

Das Landgericht Mönchengladbach hatte den Versorger daraufhin zur weiteren Gaslieferung verpflichtet (Az.: 7 O 116/05). Eine Richterin am Landgericht Bremen habe Preiserhöhungen dortiger Gaswerke in mündlicher Verhandlung als unwirksam bezeichnet, hieß es beim Bund der Energieverbraucher weiter. Das Landgericht Hamburg hat zudem angekündigt, die gesamte Preisbildung von Eon Hanse überprüfen zu wollen, nicht nur die Angemessenheit einer umstrittenen Preiserhöhung.

Das Gericht verhandelt über eine Sammelklage von 54 Kunden gegen die Preise des Unternehmens aus Quickborn bei Hamburg. "Diese Aussagen des Gerichts sind ein weiterer Zwischenschritt zum Prozesserfolg für die Gaskunden", sagte der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Hamburg, Günter Hörmann. Die Verbraucherzentrale hatte die Sammelklage organisiert. Eon Hanse hat nun vier Wochen Zeit, auf den Beschluss zu reagieren. "Wir prüfen den Inhalt des Beschlusses und können bis dahin keine weiteren Stellungnahmen abgeben", sagte ein Unternehmenssprecher. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs müssen Preiserhöhungen der Gasversorger angemessen und an den Kosten orientiert sein.

Die Beweislast liege bei den Energieunternehmen, nicht bei den Verbrauchern. Viele Energieversorger weigern sich jedoch, ihre Kalkulation offenzulegen, und begründen dies mit zu erwartenden Nachteilen gegenüber Konkurrenten. Schon im vergangenen September hatte die Vorsitzende Richterin der Kammer am Hamburger Landgericht durchblicken lassen, dass sie von Eon Hanse eine genaue Darlegung der Kalkulation verlangen werde. Daraufhin hatte das Tochterunternehmen des Eon-Konzerns im November 2005 freiwillig seine Kosten und Erlöse dargelegt. Den Klägern genügte das jedoch nicht, sie setzten das Verfahren fort.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Deutschlands Unternehmen profitieren von niedrigen Zinsen und dem schwachen Euro. Bei vielen laufen die Geschäfte rund. Dennoch dürfte es auf den Hauptversammlungen …
DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

Kommentare