Gastgewerbe kämpft mit Konsumflaute

-

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Die Preisexplosion bei Energie und die allgemeine Konsumzurückhaltung machen Deutschlands Gastwirten zu schaffen.

Im Juni stagnierten die nominalen Umsätze des Gastgewerbes, inflationsbereinigt gab es ein Minus von 2,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit. Im gesamten ersten Halbjahr 2008 verbuchte das Gastgewerbe nominal ein leichtes Plus von 1,1 Prozent, real sanken die Erlöse um 1,4 Prozent.

Der Branchenverband DEHOGA dämpfte die Erwartungen auf Besserung im zweiten Halbjahr. "Wir sind im Moment alles andere als optimistisch", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband), Ingrid Hartges. Dennoch halte der Verband zunächst an seiner Prognose eines nominalen Umsatzwachstums von 0,5 Prozent für das Gesamtjahr fest.

Gaststätten und Restaurants haben nach DEHOGA-Angaben seit Monaten mit hohen Energie- und Lebensmittelkosten zu kämpfen. "Was unsere Betriebe auch trifft, ist die zurückhaltende Konsumlaune der Verbraucher", sagte Hartges. Sie verwies zudem auf die Dauerdiskussion in Deutschland über die Inflation und ihre Folgen: "Jeder Tag, an dem auf den Titelseiten die Preisdiskussion geführt wird, ist kein guter Tag für unsere Betriebe."

Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes waren die Erlöse des Gastgewerbes im Juni im Vergleich zum Mai 2008 kalender- und saisonbereinigt nominal um 2,0 Prozent und real um 1,9 Prozent niedriger. Nur Kantinen und Caterer erzielten im Juni sowohl nominal (plus 5,2 Prozent) als auch real (plus 2,6 Prozent) höhere Umsätze als im Vorjahresmonat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot
Die Expansionspläne von Burger King in Deutschland werden konkreter. Dafür hat sich die Kette mit einer neuen Partnerschaft gestärkt. Im Visier: Attraktive Lagen an den …
Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot
Verbände: Baukindergeld würde das Bauen teurer machen
Mit 1200 Euro pro Jahr und Kind soll der Staat helfen, Häuser und Wohnungen abzuzahlen. So planen es Union und SPD. Doch der Geldsegen stößt nicht unbedingt auf …
Verbände: Baukindergeld würde das Bauen teurer machen
Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung
Die Fast-Food-Kette Burger King hat sich für ihre geplante Deutschland-Expansion Verstärkung geholt.
Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten

Kommentare