Gastgewerbeumsatz im September niedriger als im Vorjahr

Wiesbaden - Die Rechnung für Wirte und Hoteliers fiel im September schlechter aus als ein Jahr zuvor - die Gäste blieben weg oder konsumierten weniger. Die Folge: Ein Umsatzrückgang von 6,2 Prozent.

Das deutsche Gastgewerbe hat im September nominal 4,5 Prozent und real 6,2 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag lag der Umsatz gegenüber August 2009 kalender- und saisonbereinigt nominal 1,1 und real 1,2 Prozent niedriger.

Beide Bereiche des Gastgewerbes blieben im September nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats: das Beherbergungsgewerbe mit nominal minus 6,8 Prozent und real minus 8,3 Prozent. Bei der Gastronomie gab es nominal ein Minus von 2,8 und real eines von 4,6 Prozent.

Innerhalb der Gastronomie verzeichneten die Caterer einen Umsatzrückgang von nominal 8,4 und real 9,9 Prozent. Von Januar bis September 2009 setzten die Gastgewerbeunternehmen in Deutschland nominal 4,2 Prozent und real 6,3 Prozent weniger um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare