+
Peter Gauweiler (CSU).

Gauweiler plädiert für Insolvenz Griechenlands

Passau - Der CSU-Bundestagsabgeordente Peter Gauweiler, einer der Klageführer gegen Griechenlandhilfe und Rettungsschirm vor dem Bundesverfassungsgericht, hält eine Insolvenz Griechenlands für sinnvoller als Rettungsmaßnahmen.

“Staatspleiten hat es immer wieder gegeben“, sagte Gauweiler der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwochausgabe). Argentinien, Russland oder die Türkei hätten wieder gesunden könne, weil sie mithilfe des Internationalen Währungsfonds einen klaren Schnitt gezogen und sich zu einer Umschuldung durchgerungen haben.

Lesen Sie auch:

Griechenland-Hilfe: Kläger wollen "Europa retten"

Zudem bedeute die Hilfe eine Aushöhlung des Wahlrechts, da der Bundestag seine Haushaltsautonomie aufgebe. Im ARD-“Nachtmagazin“ sagte Gauweiler, es gehe bei der Hilfe nicht um die Rettung Griechenlands, sondern um die Rettung von Banken, die sich in griechischen Schuldderivaten verspekuliert hätten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax büßt ein - Zurückhaltung vor Auftritten von Notenbankern
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat vor den Auftritten wichtiger Notenbanker Zurückhaltung geherrscht. Der Dax büßte seine zu Wochenbeginn erzielten …
Dax büßt ein - Zurückhaltung vor Auftritten von Notenbankern
Aktienkurs von Schaeffler nach Gewinnwarnung eingebrochen
Herzogenaurach (dpa) - Der Autozulieferer Schaeffler hat die Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt und seinen Aktienkurs damit auf Talfahrt geschickt.
Aktienkurs von Schaeffler nach Gewinnwarnung eingebrochen
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano ist mit einem Kursplus an der Börse gestartet. Die erste Notierung lag am Dienstagmorgen bei 23,95 Euro.
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen
Was kommt im Zuge des VW-Abgasskandals womöglich noch alles hoch? Jetzt liegen lange erwartete Testdaten zum Klimagas CO2 vor - und deuten zumindest vorläufig auf keine …
Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen

Kommentare