+
Die deutsche Niederlassung des russischen Energiekonzerns Gazprom in Berlin.

"Gas ist keine Waffe"

Gazprom sichert Deutschland Lieferung zu

Düsseldorf - Trotz der angespannten Beziehungen zu Russland hat der Energiekonzern Gazprom zugesichert, seine Lieferverträge gegenüber Deutschland einzuhalten: Gas sei keine Waffe.

Der russische Energiekonzern Gazprom hat der Bundesrepublik trotz der Krimkrise eine sichere Gasversorgung zugesichert. „Wir halten unsere vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Deutschland ein“, sagte Alexander Medwedjew, Vize-Chef des weltgrößten Gaskonzerns, dem „Handelsblatt“. Die Exportmengen seien in Verträgen fest vereinbart. Wenn Gazprom seine Verpflichtungen nicht erfülle, müsse der Konzern hohe Strafen bezahlen.

Russland deckt etwa ein Drittel des deutschen Gas- und Ölbedarfs. Mit Beginn der Spannungen in der Ukraine sind Sorgen über die Zuverlässigkeit der russischen Lieferungen aufgekommen. Politiker fordern, die Abhängigkeit von Russland zu verringern.

„Gas ist keine Waffe, es ist eine Ware“, sagte Medwedjew, der im Konzern verantwortlich für das Europa-Geschäft ist. Gazprom sei daran interessiert, den Brennstoff zu verkaufen, um Geld zu verdienen. Der Konzern fühle sich in Europa zeitweise „aggressiv und manchmal sogar ungerecht behandelt“.

Gazprom hat die Preise für die Ukraine drastisch erhöht und fordert milliardenschwere Nachzahlungen. „Wir haben nicht die Preise erhöht“, sagte Medwedjew. „Wir kommen jetzt einfach wieder zurück zu der vereinbarten marktorientierten Preisformel.“ Die Ukraine habe nicht einmal den ermäßigten Preis bezahlt, die Schulden des Landes würden steigen. „Was würde ein europäisches Unternehmen in einer solchen Situation machen?“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.