Gazprom steigt groß bei Kohle ein

Milliarden-Kauf: - Moskau - Der russische Gasförderer Gazprom will durch den Einstieg ins Kohlegeschäft zu einem großen Stromproduzenten im Land aufsteigen. Dazu übernehme der staatlich kontrollierte Gaskonzern die große Sibirische Kohle- und Kraftwerks-Gesellschaft SUEK, berichteten russische Medien. Gazprom bringe seinen Anteil von 11,6 Prozent am größten Stromversorger EES Rossii in das neue Unternehmen ein.

Das Joint Venture zwischen SUEK und Gazprom werde ein Drittel des russischen Marktes für Kraftwerkskohle sowie Stromerzeugungs-Kapazitäten im Wert von 4 Milliarden Dollar (3,1 Mrd. Euro) kontrollieren. Gazprom-Vorstand Alexej Miller und SUEK-Präsident Wladimir Raschewski hätten bereits ein Absichtsprotokoll unterzeichnet.

Gazprom werde den Angaben zufolge eine Mehrheit von 50 Prozent plus eine Aktie an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, die bisherigen SUEK-Besitzer einen Minderheitsanteil. Ziel sei die Umstellung eines Teils der mit Gas betriebenen Kraftwerke auf Kohle, schrieb die Wirtschaftszeitung "Wedomosti". Das eingesparte Gas werde exportiert. Nach Analystenschätzung beträgt der Börsenwert von SUEK derzeit fünf bis sieben Milliarden Dollar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare