+
Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, droht mit flächendeckendem Streik.

GDL-Chef droht mit flächendeckendem Streik

Berlin - Einen Tag vor dem Beginn der Warnstreiks hat der Vorsitzende der Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, mit einer Ausweitung des Arbeitskampfes zum flächendeckenden Streik gedroht.

“Solange wir kein verhandlungsfähiges Angebot bekommen, werden wir die Arbeitskämpfe steigern - bis zum flächendeckenden Streik“, sagte Weselsky der “Bild am Sonntag“ laut Vorabbericht. Der erste Arbeitskampf werde nicht länger als drei Stunden dauern, aber eine sehr wirksame Aktion sein.

Kritik von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) an den Streikmaßnahmen wies Weselsky zurück. “Ich erwarte vom Minister, dass er sich nicht in Tarifverhandlungen einmischt“, sagte der GDL-Chef. Ramsauer hatte die Lokführer ermahnt, die Berufspendler dürften nicht als Geiseln herhalten.

Eisenbahn-Gewerkschaft greift Lokführer an

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat die Arbeitgeber in der Sonntagsausgabe des Berliner “Tagesspiegel“ davor gewarnt, den Forderungen der Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) nachzugeben. “Wenn die Arbeitgeber der GDL einen besseren Abschluss als mit uns zugestehen, wird das weitreichende Konsequenzen haben“, sagte EVG-Vorsitzender Alexander Kirchner der Zeitung. Dann werde man Nachverhandlungen fordern und gleiche Bedingungen verlangen.

Schon im Sommer habe die EVG die Arbeitgeber vor der nun eintretenden Situation gewarnt. Es gehe nicht an, dass eine Berufsgruppe allein auf ihren Vorteil bedacht sei. Es gehe um alle Mitarbeiter in einem Unternehmen, nicht nur um die Lokführer. Kirchner kritisierte zudem das Vorhaben der GDL, auch die krisengeschüttelte Berliner S-Bahn zu bestreiken. “Wenn man es sich vermiesen will mit den Kunden, dann macht man das so wie die GDL.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor May-Rede: Britisches Pfund gerät stärker unter Druck
London (dpa) - Das britische Pfund gerät wegen der Sorge vieler Investoren vor einem scharfen Brexit-Kurs der britischen Regierung zunehmend unter Druck.
Vor May-Rede: Britisches Pfund gerät stärker unter Druck
Wohnmobil-Branche kommt mit der Nachfrage kaum nach
Stuttgart (dpa) - Auf ihrem Wachstumskurs stößt Deutschlands Wohnmobil-Branche an ihre Grenzen. "Wir haben ein positives Problem: Die Produktionskapazitäten sind bei den …
Wohnmobil-Branche kommt mit der Nachfrage kaum nach
Dax verliert: Trump verdirbt Anlegern die Laune
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung wieder etwas eingetrübt. Autowerte gehörten zu den größten Verlierern im Dax, nachdem der …
Dax verliert: Trump verdirbt Anlegern die Laune
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Kommentare