GDL-Führung berät weiteres Vorgehen im Bahn-Tarifkonflikt

Frankfurt/Main - Die Führung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist in Frankfurt zusammengekommen, um das weitere Vorgehen im Tarifkonflikt mit der Bahn zu beraten.

Der GDL-Hauptvorstand werde mit der Tarifkommission das Angebot der Bahn vom Freitag bewerten, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Klar sei aber, dass die GDL den zwischen dem Unternehmen und den anderen Bahn-Gewerkschaften Transnet und GDBA abgeschlossenen Tarifvertrag "mitnichten unterzeichnen" werde.

Deshalb würden die GDL-Gremien auch festlegen, wie der Arbeitskampf weitergeführt werden soll, wenn die Bahn bei der nächsten Gesprächsrunde am Donnerstag kein verbessertes Angebot vorlegen sollte. In dieser Woche werde es keine neuen Warnstreiks geben, versicherte der GDL-Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare