+
Die GDL hat eine erneute Streikwelle nicht ausgeschlossen.

GDL beharrt auf Position

Lokführer denken über neue Streikwelle nach

Berlin - Noch ist nichts entschieden. Doch die Lokführergewerkschaft ist bereit zum nächsten Streik, sollte im Tarifkonflikt mit der Bahn bis Sonntag keine Annäherung gelingen..

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) denkt über weitere Streiks bei der Bahn nach. Die bis Sonntag, 2. November, geltende Streikpause könne verlängert oder auch beendet werden, erklärte der Gewerkschaftsvorsitzende Claus Weselsky am Dienstag in Frankfurt. Man werde Fahrgäste und Öffentlichkeit weiterhin rechtzeitig über kommende Streikmaßnahmen informieren.

Zum Gesetzesvorhaben der Bundesregierung zur Tarifeinheit wollte sich der GDL-Chef nicht äußern. Er bekräftigte seine Rechtsauffassung, dass die GDL nicht nur für Lokführer, sondern auch für bei ihr organisierte Zugbegleiter Tarifverträge abschließen dürfe - unabhängig von ihrer Anzahl. Die GDL will damit gegen den erklärten Willen der Bahn in Tarifkonkurrenz zur DGB-Gewerkschaft EVG treten, deren Tarifverträge bislang die Zugbegleiter mit umfasst haben.

Eine Bahnsprecherin sagte, Ziel des Unternehmens sei „eine geordnete Tarifpolitik, ohne konkurrierende Tarifverträge, gemeinsam mit mehreren Gewerkschaften.“ In der aktuellen Tarifrunde mit EVG und GDL wolle die Bahn widersprüchliche Regelungen zu Löhnen und Arbeitszeit für Mitarbeiter vermeiden, die dieselbe Tätigkeit ausüben. „Es geht also ganz und gar nicht um die Einschränkung von Grundrechten, sondern um faire und ausgewogene Arbeitsbedingungen, wie sie das Grundgesetz im Blick hat“, fügte sie hinzu.

Weselsky hingegen vertrat die Ansicht, konkurrierende Tarifverträge seien bereits in vielen anderen Eisenbahnunternehmen gelebter Alltag und dort kein Problem. In diesen Fällen müssten die Arbeitgeber aus Eigeninteresse dafür sorgen, dass sich die Leistungen der einzelnen Verträge nicht zu stark unterschieden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
München - Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, fordert angesichts der anziehenden Inflation in Deutschland einen schrittweisen Ausstieg der Europäischen …
Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
New York (dpa) - Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ist zum ersten Mal in seiner Geschichte über die Marke von 21 000 Punkten gestiegen.
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite
Die Pleite des Billigstromanbieters Teldafax ist einer der größten Firmenzusammenbrüche in Deutschland. Jetzt geht der Strafprozess gegen zwei Ex-Manager mit …
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite
Butter wird wieder etwas billiger
Düsseldorf (dpa) - Nach dem deutlichen Anstieg der Preise im vergangenen Jahr wird Butter jetzt wieder etwas billiger. Die Discounter Aldi und Norma senkten am Mittwoch …
Butter wird wieder etwas billiger

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare