Genervt, verärgert, fassungslos

Twitter-Reaktionen: "#GDL Staatsfeind Nr. 1"

München - 98 Stunden Streik! War zu Beginn der Streikwelle noch hier und da Verständnis für den Ausstand der Lokführer gezollt worden, platzt vielen Pendlern jetzt der Kragen. Die Reaktionen aus dem Netz:

Update vom 7. November: Die GDL hat ihre Streikandrohung wahr gemacht: Seit Donnerstag 2 Uhr befinden sich die Lokführer im Arbeitskampf. Davon betroffen: Auch die S-Bahn in München. Unser Live-Ticker vom Freitag hält Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Bahn-Streik auf dem Laufenden.

Genervt, verärgert, fassungslos: Die Stimmung der meisten Bahnkunden könnte dieser Tage nicht schlechter sein. Wieder hat die GDL zu einem Ausstand aufgerufen, wieder bleiben tausende Pendler auf der Strecke: Fast fünf Tage soll der Monster-Streik diesmal dauern. Mittwochnachmittag beginnt der Güterverkehr mit der Arbeitsniederlegung, Donnerstagnacht bis Montagfrüh folgt der Streik des Personenverkehrs. In der Kritik steht dieser Tage vor allem GDL-Chef Claus Weselsky. Welche Ziele verfolgt er mit seiner Streik-Strategie wirklich? Im Netz machen viele Nutzer ihrem Ärger über Weselsky Luft. Kurz vor dem Jubiläum zu 25 Jahren Mauerfall, muss sich der gebürtige Dresdner auch zynische Wende-Witze gefallen lassen.

Bei allem Ärger über das bevorstehende Streik-Chaos bei der Deutschen Bahn, können einige Nutzer dem Ganzen trotzdem mit Humor begegnen.

Andere finden an dem erneuten Streikaufruf der GDL überhaupt nichts komisch, sondern sind einfach nur stocksauer: Weselsky sei machthungrig und größenwahnsinnig, so der Tenor vieler Twitter-Nutzer:

Der BR hat sogar einen einzelnen Protestler am Münchner Hauptbahnhof getroffen:

Wer profitiert eigentlich von der Streikwelle der GDL? Ganz klar: Die Fernbusunternehmen! Das sehen auch viele User so, die wie der Nutzer "@saschabachmann" auf Twitter zynisch posten:

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste …
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Ab Juni werden die Verbindungen Berlin-Graz, Düsseldorf-Stockholm und auch die Route Düsseldorf-Dresden gestrichen.
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Dax im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist mit einem knappen Minus in den Handel gestartet. Kurz nach dem Startschuss notierte der deutsche Leitindex 0,21 Prozent schwächer bei …
Dax im Minus
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen

Kommentare