DB und GDL: Verhandlungsmarathon vorerst gescheitert

Frankfurt/Main - Nach einem Verhandlungsmarathon sind die Tarifgespräche zwischen der Deutschen Bahn (DB) und der Lokführergewerkschaft GDL am frühen Mittwochmorgen ohne Einigung vertagt worden.

Zu Beginn des Treffens am Dienstagvormittag hatten noch beide Seiten ihre Absicht erklärt, ihren neunmonatigen Tarifstreit mit einem Ergebnis zu beenden. Die Gespräche sollen nun am Freitagmorgen in Frankfurt wieder aufgenommen werden, sagten Sprecher von DB und GDL in der Nacht. Bis zuletzt strittig ist zwischen den Parteien die Höhe der Einkommensverbesserungen für die 20.000 DB-Lokführer geblieben. Damit verbunden sei “eine Vielfalt von Fragen“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky nach dem Treffen.

“Eine Lösung war noch nicht möglich“, ergänzte der Gewerkschafter. Die DB-Sprecherin fügte hinzu, über Teilzeit- und Altersregelungen müsse ebenfalls weiter verhandelt werden. Vor dem Treffen am Dienstag hatten DB und GDL auch über die Dauer der Vertragslaufzeit noch keine Übereinkunft erzielt. Auf einen Rahmentarifvertrag hatten sich Parteien bereits am Freitag geeinigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare