DB und GDL: Verhandlungsmarathon vorerst gescheitert

Frankfurt/Main - Nach einem Verhandlungsmarathon sind die Tarifgespräche zwischen der Deutschen Bahn (DB) und der Lokführergewerkschaft GDL am frühen Mittwochmorgen ohne Einigung vertagt worden.

Zu Beginn des Treffens am Dienstagvormittag hatten noch beide Seiten ihre Absicht erklärt, ihren neunmonatigen Tarifstreit mit einem Ergebnis zu beenden. Die Gespräche sollen nun am Freitagmorgen in Frankfurt wieder aufgenommen werden, sagten Sprecher von DB und GDL in der Nacht. Bis zuletzt strittig ist zwischen den Parteien die Höhe der Einkommensverbesserungen für die 20.000 DB-Lokführer geblieben. Damit verbunden sei “eine Vielfalt von Fragen“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky nach dem Treffen.

“Eine Lösung war noch nicht möglich“, ergänzte der Gewerkschafter. Die DB-Sprecherin fügte hinzu, über Teilzeit- und Altersregelungen müsse ebenfalls weiter verhandelt werden. Vor dem Treffen am Dienstag hatten DB und GDL auch über die Dauer der Vertragslaufzeit noch keine Übereinkunft erzielt. Auf einen Rahmentarifvertrag hatten sich Parteien bereits am Freitag geeinigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an

Kommentare