+
Die Zentrale der GEA-Group in Bochum. Foto: GEA-Group

Gea Group sieht "Sparpotenzial" - Stellenabbau

Düsseldorf (dpa) - Der Maschinen- und Anlagenbauer Gea Group verschärft sein Sparprogramm deutlich.

Nun sollen bis Ende 2016 rund 1450 Stellen gestrichen werden, wie der Vorstand anlässlich der Hauptversammlung mitteilte.

Damit sollen die jährlichen Kosten um mindestens 125 Millionen Euro gedrückt werden. Im vergangenen Jahr hatte das im MDax notierte Unternehmen den Stellenabbau noch auf rund 1000 Stellen beziffert und ein Einsparpotenzial von gut 100 Millionen Euro angekündigt. Am Morgen legte die Aktie um 1,26 Prozent zu.

Gea deutete an, dass erste Erfolge des Sparprogramms schon zu einer Anhebung der Prognose für das laufende Jahr führen könnten. Am 11. Mai will sich der Konzern dazu genauer äußern.

Bislang rechnet der Vorstand mit einem "moderaten" Umsatzwachstum (2014: 4,5 Milliarden Euro) und einem bereinigten Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 580 bis 620 Millionen Euro (2014: 591 Millionen). Aus diesem Wert sind die Kosten für das Sparprogramm herausgerechnet. Diese werden angesichts des größeren Stellenabbaus steigen.

Nach ersten vorläufigen Daten legte der Auftragseingang zu Jahresbeginn um 8,7 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zu. Der Umsatz wuchs vor allem dank des zum US-Dollar schwachen Euro um gut fünf Prozent auf rund eine Milliarde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare