+
Die Gewerkschaft verlangt 8,7 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit, die Arbeitgeberseite hatte drei Prozent bei 21 Monaten Laufzeit geboten.

Gebäudereiniger treten in unbefristeten Streik

Berlin - Am Dienstag treten die 860.000 Gebäudereiniger in Deutschland in einen unbefristeten Streik. Die Arbeitgeber waren zuvor nicht auf die Forderungen der IG Bau eingegangen.

Im Tarifkonflikt für die rund 860 000 Gebäudereiniger in Deutschland beginnt am Dienstag bundesweit ein unbefristeter Streik. In mehreren Betrieben seien die ersten Mitarbeiter bereits um Mitternacht aufgerufen, die Arbeit niederzulegen, teilte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) am Montag in Berlin mit.

Lesen Sie auch:

Gebäudereiniger stimmen für Streik

Die Gewerkschaft verlangt 8,7 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit, die Arbeitgeberseite hatte drei Prozent bei 21 Monaten Laufzeit geboten. Außer höheren Löhnen fordert die Gewerkschaft auch eine schrittweise Angleichung der Ost- an die Westlöhne sowie eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung. Die seit Januar laufenden Tarifgespräche hatten in sechs Verhandlungsrunden kein Ergebnis gebracht.

In einer Urabstimmung hatte eine Mehrheit von 96,7 Prozent für unbefristete Arbeitskampfmaßnahmen votiert. Zur Zahl der abgegebenen Stimmen wollte die Gewerkschaft keine Angaben machen. Experten gehen davon aus, dass lediglich rund zehn Prozent der Gebäudereiniger Mitglied der Gewerkschaft sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare