+
Die Gewerkschaft verlangt 8,7 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit, die Arbeitgeberseite hatte drei Prozent bei 21 Monaten Laufzeit geboten.

Gebäudereiniger treten in unbefristeten Streik

Berlin - Am Dienstag treten die 860.000 Gebäudereiniger in Deutschland in einen unbefristeten Streik. Die Arbeitgeber waren zuvor nicht auf die Forderungen der IG Bau eingegangen.

Im Tarifkonflikt für die rund 860 000 Gebäudereiniger in Deutschland beginnt am Dienstag bundesweit ein unbefristeter Streik. In mehreren Betrieben seien die ersten Mitarbeiter bereits um Mitternacht aufgerufen, die Arbeit niederzulegen, teilte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) am Montag in Berlin mit.

Lesen Sie auch:

Gebäudereiniger stimmen für Streik

Die Gewerkschaft verlangt 8,7 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit, die Arbeitgeberseite hatte drei Prozent bei 21 Monaten Laufzeit geboten. Außer höheren Löhnen fordert die Gewerkschaft auch eine schrittweise Angleichung der Ost- an die Westlöhne sowie eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung. Die seit Januar laufenden Tarifgespräche hatten in sechs Verhandlungsrunden kein Ergebnis gebracht.

In einer Urabstimmung hatte eine Mehrheit von 96,7 Prozent für unbefristete Arbeitskampfmaßnahmen votiert. Zur Zahl der abgegebenen Stimmen wollte die Gewerkschaft keine Angaben machen. Experten gehen davon aus, dass lediglich rund zehn Prozent der Gebäudereiniger Mitglied der Gewerkschaft sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare