+
Ryanair-Chef Michael O`Leary

Gebühr für Online-Flugbuchung unzulässig

Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht untersagt einer Billig-Fluggesellschaft eine Zusatzgebühr bei der Zahlung von Online-Buchungen.

Die Billig-Fluggesellschaft Ryanair darf bei einer Online-Buchung keine zusätzlichen Gebühren für die Zahlung mit einer Kredit- oder Geldkarte verlangen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe.

Ryanair dürfe Barzahlungen ausschließen, aber keine zusätzlichen Gebühren bei Karten-Zahlungen verlangen, hieß es in der Urteilsbegründung. Denn die Gebührenregelung benachteilige Kunden in unangemessener Weise.

Diese müssten ihrer gesetzlichen Zahlungsverpflichtung nachkommen können, ohne dass die Gegenseite dafür ein gesondertes Entgelt verlange. Dass lediglich die Zahlungen per Visa-Electron-Karte gebührenfrei seien, genüge nicht. Ryanair verlangt beim Kauf eines Flugtickets bei einer Kreditkarten-Zahlung eine Gebühr von 4 Euro pro Fluggast und einem einfachen Flug, bei einer Geldkarte 1,50 Euro. Ausnahme ist lediglich die Zahlungen per Visa-Electron-Karte.

Geklagt hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv), der in der Regelung eine unangemessene Benachteiligung der Fluggäste sieht. Das Landgericht hatte die Klausel über den Ausschluss der Barzahlung für unwirksam erklärt, die Gebührenregelung aber für wirksam gehalten. Das in der Berufungsinstanz zuständige Kammergericht entschied umgekehrt, der BGH bestätigte dieses Urteil und wies die Revision beider Parteien zurück.

Der vzbv begrüßte die Entscheidung. Für die Kunden bedeute das Urteil einen weiteren Schritt hin zu mehr Preistransparenz im Internet, sagte vzbv-Vorstand Gerd Billen. (Aktenzeichen: Bundesgerichtshof Xa ZR 68/09)

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare