+
Ryanair-Chef Michael O`Leary

Gebühr für Online-Flugbuchung unzulässig

Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht untersagt einer Billig-Fluggesellschaft eine Zusatzgebühr bei der Zahlung von Online-Buchungen.

Die Billig-Fluggesellschaft Ryanair darf bei einer Online-Buchung keine zusätzlichen Gebühren für die Zahlung mit einer Kredit- oder Geldkarte verlangen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe.

Ryanair dürfe Barzahlungen ausschließen, aber keine zusätzlichen Gebühren bei Karten-Zahlungen verlangen, hieß es in der Urteilsbegründung. Denn die Gebührenregelung benachteilige Kunden in unangemessener Weise.

Diese müssten ihrer gesetzlichen Zahlungsverpflichtung nachkommen können, ohne dass die Gegenseite dafür ein gesondertes Entgelt verlange. Dass lediglich die Zahlungen per Visa-Electron-Karte gebührenfrei seien, genüge nicht. Ryanair verlangt beim Kauf eines Flugtickets bei einer Kreditkarten-Zahlung eine Gebühr von 4 Euro pro Fluggast und einem einfachen Flug, bei einer Geldkarte 1,50 Euro. Ausnahme ist lediglich die Zahlungen per Visa-Electron-Karte.

Geklagt hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv), der in der Regelung eine unangemessene Benachteiligung der Fluggäste sieht. Das Landgericht hatte die Klausel über den Ausschluss der Barzahlung für unwirksam erklärt, die Gebührenregelung aber für wirksam gehalten. Das in der Berufungsinstanz zuständige Kammergericht entschied umgekehrt, der BGH bestätigte dieses Urteil und wies die Revision beider Parteien zurück.

Der vzbv begrüßte die Entscheidung. Für die Kunden bedeute das Urteil einen weiteren Schritt hin zu mehr Preistransparenz im Internet, sagte vzbv-Vorstand Gerd Billen. (Aktenzeichen: Bundesgerichtshof Xa ZR 68/09)

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare