Wie man Gebühren am Automaten spart

Ab. 15. Januar sind Verbraucher vor bösen Überraschungen an fremden Geldautomaten geschützt. So müssen alle Banken und Sparkassen ausweisen, wie hoch die Gebühren sind, die sie fremden Kunden für die Bargeldabhebung abknöpfen. Was es dennoch zu beachten gibt, zeigt unser Überblick.

Keinen Unterschied werden all die Leute feststellen, die ohnehin immer bei ihrer Bank oder Sparkasse Geld abheben. Oder die grundsätzlich die Automaten ihres Bargeldverbundes nutzen. Das betrifft beispielsweise Kunden der Deutschen Bank, die die Automaten der übrigen Cash-Pool-Mitglieder nutzen können. Das sind unter anderen HypoVereinsbank, Postbank, Commerzbank und Norisbank.

Gebühren zwischen 1,95 und 8 Euro

Aber gleich, ob Sparkassen-Kunde oder Kunde einer Privatbank: Es kommt immer wieder vor, dass man beispielsweise auf Reisen dringend Bargeld braucht, ohne dass ein Automat der eigenen Bank oder des Bargeldverbundes zur Verfügung steht. In diesem Fall tun Kunden gut daran, sich nach einer privaten Bank in der Nähe umzusehen. Denn diese haben sich darauf geeinigt, fremden Kunden einen Festpreis von 1,95 Euro in Rechnung zu stellen. Für diesen Betrag haben sich auch die meisten Sparda- und PSD-Banken entschieden – so auch die Sparda-Bank München. Anders die Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken. Nach einer Umfrage bei mehr als 100 Geldhäusern ergibt sich eine Spanne zwischen 1,95 Euro und 8 Euro – je nach Anbieter. Mit 1,95 Euro begnügt sich die zu den Genossenschaftsbanken zählende BB-Bank. Die Stadtsparkasse München nimmt 3,95 Euro, die Kreissparkasse München-Starnberg 4,40 Euro.

Kostenlos Bargeld mit Kreditkarte

Die neue Transparenz bezieht sich leider nur auf Deutschland. Im Ausland gelten weiterhin oftmals sehr unterschiedliche Gebühren. Glücklich können sich die Kunden jener Banken schätzen, die statt mit der Maestro-Karte mit einer Kreditkarte kostenlos in der gesamten Eurozone oder sogar weltweit Bargeld abheben können. Die dabei entstehenden Gebühren übernehmen die Geldhäuser für ihre Kunden. Eine kostenlose Bargeldversorgung in der gesamten Eurozone über eine Mastercard beziehungsweise. Visakarte bieten ING-Diba und Volkswagen-Bank direct. Deutsche Kreditbank (DKB), Netbank, Wüstenrot und Cortal Consors offerieren sogar eine weltweit gebührenfreie Bargeldversorgung.

Böse Überraschung im Ausland vermeiden

Sind die Kunden der genannten Direktbanken auch beim Geldabheben in den Urlaubsländern vor unliebsamen Überraschungen gefeit, gilt dies nicht für jene Verbraucher, die ihre Konten bei Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken oder den privaten Banken haben.

Zumindest für die Eurozone gilt jedoch die Faustregel: Geld abheben ist mit der Maestro-Karte fast immer günstiger als mit der Kreditkarte. Und da meist Mindestgebühren fällig werden, sollte man eher einen möglichst großen Betrag auf einen Schlag abheben als mehrere kleine Summen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insolvenzantrag Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Niki stellt den Flugbetrieb ab sofort ein
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki stellt den Flugbetrieb ab sofort ein
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Das ist die Folge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten …
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve hat ihren Leitzins um 0,25 Punkte auf einen Zielkorridor von 1,25 bis 1,50 Prozent erhöht.
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte

Kommentare