Gebührentricks ärgern Anleger

Die großen deutschen Fondsgesellschaften haben kürzlich für zahlreiche Fonds erfolgsabhängige Gebühren eingeführt. Ein unfairer Trick, kritisieren Verbraucherschützer.

Finanztest“ hat bei einer der wichtigsten, Fondsgruppen, den Aktienfonds Welt, untersucht, für welche Fonds – zusätzlich zu den üblichen Verwaltungsgebühren – eine erfolgsabhängige Gebühr fällig wird und wie sie gestaltet ist.

Viele Fonds haben diese Zusatzgebühr schon länger und profitieren erheblich von ihr. So konnte die DWS laut Finanztest aus ihrem global anlegenden Fonds Global Value für das Geschäftsjahr 2008/ 2009 eine Erfolgsbeteiligung von rund 6,7 Millionen Euro herausziehen – was die Rendite des Fonds um ungefähr 1,36 Prozentpunkte verringerte.

Das war mehr als ärgerlich für die Anleger: Der Fonds hatte in dem Jahr ein Drittel seines Wertes verloren. Und er war nach Abzug der Kosten auch nur noch 0,03 Prozentpunkte besser als seine selbstgewählte Messlatte, der weltweite Aktienindex MSCI World Value.

In der Fondsbranche ist es üblich, einen Wertpapierindex als Maßstab heranzuziehen. Nur wenn ein Fonds den Index übertrifft, ist er erfolgreich. Was Anlegern meist nicht klar ist: Eine Erfolgsgebühr kann bei vielen Fonds auch fällig werden, wenn der Fonds ein dickes Minus erwirtschaftet hat.

So wie beim DWS Global Value. Die meisten untersuchten Fonds wählen als Messlatte nicht einen Aktienindex, sondern eine feste Prozentmarke. Bei jedem fünften gilt bereits das Überschreiten der 0-Prozent-Hürde als Anlageerfolg.

Die Gesellschaften schneiden sich recht unterschiedliche Stücke vom Kuchen ab, die Spanne reicht von 5 bis 25 Prozent. „Der Spaß hört auf, wenn eine 0-Prozent-Hürde mit einer 20-prozentigen Beteiligung am sogenannten Erfolg kombiniert wird“, so die Experten.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.