+
Ein Flugzeug von Ryanair im Landeanflug. Gegen die Billigfluggesellschaft wurde unter anderem wegen Gefährdung des Luftverkehrs Strafanzeige gestellt.

Gefährdung des Luftverkehrs: Strafanzeige gegen Ryanair

Lübeck - Anwohner und Gegner des Flughafens in Lübeck haben Strafanzeige gegen die Billigfluggesellschaft Ryanair unter anderem wegen Gefährdung des Luftverkehrs gestellt.

Die Staatsanwaltschaft in Lübeck bestätigte am Donnerstag, Ermittlungen in dem Fall aufgenommen zu haben. Danach soll ein Pilot mit einer Boeing der irischen Gesellschaft im Landeanflug zu dicht über dem Haus einer 82-jährigen Anwohnerin geflogen sein und durch Luftwirbel Dachziegel herabgerissen haben. Die Seniorin aus der am Flughafen angrenzenden Ortschaft Groß Grönau soll bei Gartenarbeiten beinahe von umherfliegenden Dachziegeln getroffen worden sein, berichtet die “Lübecker Zeitung“. Seit dem Zwischenfall befinde sich die Frau mit Herzproblemen im Krankenhaus.

Eine Sprecherin von Ryanair erklärte laut Bericht, dass das Unternehmen jede Verantwortung ablehne. Es habe keine Abweichungen bei Flughöhe und Geschwindigkeit gegeben.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare