+
Die Nachricht ließ die Twitter-Aktie für kurze Zeit kräftig in die Höhe schießen. Erst ein Dementi von Bloomberg beendete den Kursanstieg. Foto: Andrew Gombert

Verwirrung an der Börse

Gefälschter Bericht beflügelt Twitter-Aktie

New York - Eine gefälschte Meldung über eine 31 Milliarden Dollar schwere Kaufofferte für Twitter hat den Aktienkurs des Unternehmens am Dienstag zwischenzeitlich um über acht Prozent steigen lassen.

Der Text erschien auf einer Website, die dem Online-Auftritt der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg nachempfunden war.

Obwohl an Details wie der URL-Adresse eigentlich gut ersichtlich war, dass es sich um eine Fälschung handelte, verbreitete sich die Nachricht schnell über die sozialen Netzwerke - nicht zuletzt über Twitter - und ließ die Aktie für kurze Zeit kräftig in die Höhe schießen. Erst ein Dementi von Bloomberg beendete den Kursanstieg.

Über Urheber und Absicht kann zunächst nur spekuliert werden. Durch die richtigen Finanzwetten könnten Betrüger an den Kursschwankungen durchaus viel Geld verdienen. Der Text enthält allerdings leicht vermeidbare Fehler, die eher nicht auf ausgebuffte Profis hindeuten. So wurde beispielsweise der Name von Twitters Ex-Chef Dick Costolo falsch geschrieben ("Costello").

Erst im Mai hatte ein gefälschtes Übernahmeangebot für die Kosmetikfirma Avon Products, das auf der offiziellen Internetseite der US-Börsenaufsicht SEC auftauchte, für Aufsehen gesorgt. Die Behörde verdächtigt einen Mann aus Bulgarien, den Aktienkurs gezielt manipuliert zu haben, um daraus Profit zu schlagen.

dpa

Link zur (inzwischen gelöschten) Fake-Meldung

SEC-Mitteilung zu Ermittlungen wegen Avon-Betrug

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Kommentare