+
Strangulations-Gefahr: Ikea ruft diese Betthimmel für Kinderbetten zurück.

Wegen Strangulation

Gefahr für Kinder: Ikea ruft Betthimmel zurück

Hofheim-Wallau- Ikea ruft Betthimmel für Baby- und Kinderbetten wegen Strangulations-Gefahr zurück. Das Möbelhaus erstattet den vollen Kaufpreis. Diese Modelle sind betroffen:

Ikea bittet alle Kunden, die einen Betthimmel für Baby- und Kinderbetten haben, diesen nicht mehr einzusetzen und ihn zum Möbelhaus zurück zu bringen. Ihnen wird der volle Kaufpreis erstattet. Denn: Kleinkinder und Säuglinge könnten sich mit dem Kopf darin verfangen. Das stellt eine potentielle Strangulations-Gefahr dar.

Dem schwedischen Möbel-Unternehmen leigen nach eigenen Angaben elf Meldungen vor, dass Kinder sich in einem Betthimmel verfingen. Keines der betroffenene Kinder trug aber eine dauerhafte Verletzung davon.

Betroffen  von dem Rückruf sind die Betthimmel Klämmig, Legendarisk, Barnslig Boll, Minnen Brodyr, Himmel, Fabler  und Tissla  sowie das Minnen Betthimmel-Set. Sie wurden seit 1996 weltweit in allen Ikea-Einrichtungshäusern verkauft.

Kunden werden gebeten, sich an die Umtausch- und Rückgabeabteilung in ihrem Ikea-Einrichtungshaus zu wenden. Weitere Informationen erhalten Kunden unter der kostenfreien Servicenummer 0800/0001041.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

zr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Kommentare