Gewerkschaft besorgt

Gefahr für Münchner Siemens-Standort?

  • schließen

München – Die Gewerkschaft IG Metall fürchtet um den Siemens-Standort in München-Allach. Zahlreiche Arbeitsplätze könnten gefährdet sein, teilte die Gewerkschaft mit.

Grund für die Sorge ist der Übernahmepoker um die Energiesparte des französischen Konzerns Alstom. Sowohl Siemens als auch General Electric sind an der Übernahme interessiert. Siemens bietet den Franzosen im Tausch die eigene Bahnsparte an, doch die hat einen großen Standort in München. „Daher könnte bei einem Zusammenlegen der Bahnsparten der beiden Konzerne unter Führung von Alstom gerade der Standort in der Krauss Maffei Straße in Allach kurz bis mittelfristig zur Disposition stehen, was im schlimmsten Fall eine Standortschließung bedeutet“, teilte die IG Metall mit. „Eine mögliche kurz- oder mittelfristige Schließung eines seit über 175 Jahren bestehenden Werkes werden wir nicht akzeptieren.“ Auch die neue Konzernstruktur könne zu Stellenverlusten in München führen.

Vorstandschef Joe Kaeser habe bei der Vorstellung der neuen Konzernstrategie betont, „dass die von ihm beschriebenen Veränderungen nun mit Ruhe und Sorgfalt bis Herbst umgesetzt werden“, sagte ein Siemens-Sprecher. „Über weitere Details werden wir nach eingehender Beratung mit den Arbeitnehmervertretern informieren. Der Prozess der Beratungen hat bereits begonnen.“ Er bestätigte auf Nachfrage, dass in Deutschland nach wie vor eine Standort- und Beschäftigungsgarantie gelte, so dass betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen seien.

Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare