+
117.000 Euro Schadenersatz will der wegen Hygiene-Mängeln gekündigte Betreiber eines Burger King-Restaurants vor dem Oberlandesgericht erstreiten.

Gefeuert wegen Hygiene-Mängeln

Burger King: Franchisenehmer will Entschädigung

München - 117.000 Euro Schadenersatz will der wegen Hygiene-Mängeln gekündigte Betreiber eines Burger King-Restaurants von der Fast-Food-Kette erstreiten. Der Fall liegt beim Oberlandesgericht. 

Burger King hatte den 2003 geschlossenen Vertrag mit dem Betreiber der Filiale in Schleswig-Holstein gekündigt und dies mit fortgesetzten Verstößen gegen Regeln und Verhaltensanweisungen für Franchisenehmer begründet.

Dagegen zog die Franchise-Firma vor Gericht. In erster Instanz hatte die Klage aber keinen Erfolg. Bei drei Qualitätskontrollen waren 2011 und 2012 zahlreiche Mängel in der Hygiene und im Service in dem Restaurant in Elmshorn beanstandet worden. Allein im Bereich Lebensmittelsicherheit habe es sieben ernste Pflichtverletzungen gegeben, hieß es beim ersten Prozess vor dem Landgericht.

Betreiber hat Investitionen auf 20 Jahre ausgelegt

Der Restaurant-Betreiber zog weiter vor das Oberlandesgericht. Die Beanstandungen seien teilweise unbegründet gewesen, teilweise seien die Mängel umgehend beseitigt worden. Letztlich wolle Burger King Franchisenehmer los werden, sagte Kläger-Anwalt Michael Falter. In der Verhandlung verwies er auf das „Amortisierungsargument“, der Mandant habe in das Restaurant investiert mit der Gewissheit einer 20-jährigen Vertragsdauer.

Das OLG regte am Donnerstag einen Vergleich an. Wenn sich die Prozessgegner innerhalb der kommenden drei Wochen nicht einigen, entscheidet der Senat für Handelssachen am 6. August.

Vor kurzem hatte die RTL-Sendung „Team Wallraff - Reporter Undercover“ über Hygieneverstöße und schlechte Arbeitsbedingungen bei einem Burger-King-Lizenznehmer berichtet. Die Fastfood-Kette hatte daraufhin TÜV-Kontrollen in ihren rund 700 deutschen Filialen angekündigt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare