Gefragt: Das deutsche LKW-Mautsystem

- London - Die Pläne für einen Export des satellitengestützten deutschen Lkw-Mautsystems nehmen langsam Gestalt an. Die DeutscheTelekom-Tochter T-Systems gab am Dienstag in London die Gründung einer neuen Gesellschaft bekannt, die das Modell international vermarkten soll. Ziel ist es, im Ausland satellitengestützte Mautsysteme für Lastwagen oder auch für Pkw aufzubauen. Chancen rechnet sich die neue Firma unter anderem in Großbritannien und Tschechien aus.

Das neue Unternehmen namens Satellic Traffic Management GmbH soll seinen Sitz in Berlin haben, wo auch die deutsche MautBetreibergesellschaft Toll Collect angesiedelt ist. Die Mauterhebung per Satellit solle zum "neuen Standard" in Europa werden, sagte der Beiratsvorsitzende Christoph Bellmer, zugleich Geschäftsführer von Toll Collect. Dabei habe man durch die Erfahrungen in Deutschland, wo das System seit einem Jahr weitgehend reibungslos funktioniert, gegenüber der Konkurrenz einen Vorsprung von "zwei bis drei Jahren".

Die Telekom ist zusammen mit dem Autokonzern Daimler-Chrysler Hauptgesellschafter von Toll Collect. Wegen der massiven Technik-Probleme in der Anfangszeit und den hohen Anlaufkosten wird das Unternehmen in Deutschland auf absehbare Zeit keine schwarzen Zahlen schreiben. Die Gewinne können nur aus dem Ausland kommen. Interesse an dem deutschen Mautsystem gibt es nach Firmenangaben auch in China, Taiwan und den USA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare