Gefragt: Das deutsche LKW-Mautsystem

- London - Die Pläne für einen Export des satellitengestützten deutschen Lkw-Mautsystems nehmen langsam Gestalt an. Die DeutscheTelekom-Tochter T-Systems gab am Dienstag in London die Gründung einer neuen Gesellschaft bekannt, die das Modell international vermarkten soll. Ziel ist es, im Ausland satellitengestützte Mautsysteme für Lastwagen oder auch für Pkw aufzubauen. Chancen rechnet sich die neue Firma unter anderem in Großbritannien und Tschechien aus.

Das neue Unternehmen namens Satellic Traffic Management GmbH soll seinen Sitz in Berlin haben, wo auch die deutsche MautBetreibergesellschaft Toll Collect angesiedelt ist. Die Mauterhebung per Satellit solle zum "neuen Standard" in Europa werden, sagte der Beiratsvorsitzende Christoph Bellmer, zugleich Geschäftsführer von Toll Collect. Dabei habe man durch die Erfahrungen in Deutschland, wo das System seit einem Jahr weitgehend reibungslos funktioniert, gegenüber der Konkurrenz einen Vorsprung von "zwei bis drei Jahren".

Die Telekom ist zusammen mit dem Autokonzern Daimler-Chrysler Hauptgesellschafter von Toll Collect. Wegen der massiven Technik-Probleme in der Anfangszeit und den hohen Anlaufkosten wird das Unternehmen in Deutschland auf absehbare Zeit keine schwarzen Zahlen schreiben. Die Gewinne können nur aus dem Ausland kommen. Interesse an dem deutschen Mautsystem gibt es nach Firmenangaben auch in China, Taiwan und den USA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.