Gehälter der Hertie-Mitarbeiter gesichert

Düsseldorf - Die Warenhauskette Hertie kann trotz des laufenden Insolvenzverfahrens ihren rund 3500 Mitarbeitern bis zum Jahresende die Gehälter zahlen.

Das sagte Insolvenzverwalter Biner Bähr am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Düsseldorf. Bisher hatte das Insolvenzgeld nur die Einkommen bis Ende Oktober abgesichert. "Das zeigt unsere Zuversicht, dass Hertie es schafft", sagte Bähr. "Ich glaube eben an Hertie." In den jetzt 72 Hertie- Filialen sei seit dem Insolvenzantrag Anfang August noch keinem Mitarbeiter gekündigt worden.

Das Geld für November und Dezember stamme aus dem regulären Cash- Flow des Unternehmens. Bereits vergangene Woche hatte der Insolvenzverwalter angekündigt, Hertie werde trotz Insolvenz im November ein weiteres Kaufhaus im bayerischen Straubing aufmachen. Die stabile Lage spiegele sich auch in der strategischen Ausrichtung der Warenhauskette wider, die derzeit in den letzten Details ausgearbeitet werde, sagte Bähr.

Mit der Planung solle potenziellen Investoren ein "vernünftiger Horizont" aufgezeigt werden. Mit den bis Ende des Jahres gesicherten Löhnen und Gehältern sei für solche Investoren auch die Geschäftstätigkeit gesichert. "Wir wissen noch nicht, wann ein Investor gefunden ist", sagte Bähr. Er hoffe, bis November ein Ergebnis zu erreichen.

Die ehemalige Tochter von KarstadtQuelle (heute Arcandor) war unter anderem aufgrund der schwachen Konjunktur im Textileinzelhandel in die Zahlungsunfähigkeit geraten. Die Prüfung jeder einzelnen Filiale auf Rentabilität sei noch nicht abgeschlossen und dauere mindestens noch bis Mitte Oktober, so Bähr. Daher sei auch noch unklar, ob Filialen geschlossen würden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare