Gehälter der Hertie-Mitarbeiter gesichert

Düsseldorf - Die Warenhauskette Hertie kann trotz des laufenden Insolvenzverfahrens ihren rund 3500 Mitarbeitern bis zum Jahresende die Gehälter zahlen.

Das sagte Insolvenzverwalter Biner Bähr am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Düsseldorf. Bisher hatte das Insolvenzgeld nur die Einkommen bis Ende Oktober abgesichert. "Das zeigt unsere Zuversicht, dass Hertie es schafft", sagte Bähr. "Ich glaube eben an Hertie." In den jetzt 72 Hertie- Filialen sei seit dem Insolvenzantrag Anfang August noch keinem Mitarbeiter gekündigt worden.

Das Geld für November und Dezember stamme aus dem regulären Cash- Flow des Unternehmens. Bereits vergangene Woche hatte der Insolvenzverwalter angekündigt, Hertie werde trotz Insolvenz im November ein weiteres Kaufhaus im bayerischen Straubing aufmachen. Die stabile Lage spiegele sich auch in der strategischen Ausrichtung der Warenhauskette wider, die derzeit in den letzten Details ausgearbeitet werde, sagte Bähr.

Mit der Planung solle potenziellen Investoren ein "vernünftiger Horizont" aufgezeigt werden. Mit den bis Ende des Jahres gesicherten Löhnen und Gehältern sei für solche Investoren auch die Geschäftstätigkeit gesichert. "Wir wissen noch nicht, wann ein Investor gefunden ist", sagte Bähr. Er hoffe, bis November ein Ergebnis zu erreichen.

Die ehemalige Tochter von KarstadtQuelle (heute Arcandor) war unter anderem aufgrund der schwachen Konjunktur im Textileinzelhandel in die Zahlungsunfähigkeit geraten. Die Prüfung jeder einzelnen Filiale auf Rentabilität sei noch nicht abgeschlossen und dauere mindestens noch bis Mitte Oktober, so Bähr. Daher sei auch noch unklar, ob Filialen geschlossen würden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
US-Regierung und Geheimdienste verbannen die russische Antiviren-Software Kaspersky systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky …
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin
Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi pocht auf eine Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter von Air Berlin. "Wir haben große Sorge um die Beschäftigten", sagte eine …
Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin
Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Tokio (dpa) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird wegen der Verzögerung beim Verkauf seiner Speicherchipsparte im laufenden Jahr voraussichtlich erneut …
Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Mit freundlicher Tendenz dank positiver Vorgaben von den Übersee-Börsen hat sich der deutsche Aktienmarkt präsentiert.
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte

Kommentare