Geheimes Gutachten zu HAA: BayernLB zahlte zu viel

München - Ein bislang unter Verschluss gehaltenes Gutachten hat ergeben, dass die BayernLB beim Kauf der österreichischen Skandalbank Hypo Alpe Adria viel zu viel bezahlt hat.

Das Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst&Young hat die österreichische Skandalbank Hypo Alpe Adria (HGAA) kurz vor dem Kauf durch die BayernLB auf einen Wert von 2,4 Milliarden Euro taxiert. Damit zahlte die Landesbank nach Einschätzung der Gutachter eine dreistellige Millionensumme zu viel. Das machten die bayerische Landtagfraktion der Grünen am Donnerstag publik.

Tatsächlich bezahlte die BayernLB für die Hälfte der Bank plus einer Aktie gut 1,6 Milliarden - was auf einen wesentlich höheren Gesamtwert von 3,2 Milliarden hinauslief. “Das waren 800 Millionen Euro mehr“, sagte Sepp Dürr, der für die Grünen im BayernLB- Untersuchungsausschuss sitzt. Die BayernLB hatte stets erklärt, dass der Kaufpreis nicht höher gewesen sei als die Bewertungen.

Die BayernLB hatte die HGAA 2007 gekauft und anschließend mehr als 1,1 Milliarden Euro Kapital in die Bank gesteckt. Später gab sie die Bank für den symbolischen Preis von einem Euro an Österreich ab. Den Steuerzahler kostete das Debakel bisher rund 3,7 Milliarden Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare