+
Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft wird besser: Der ifo-Geschäftsklimaindex stieg von 92 Punkten im Vormonat auf 93,9 Punkte.

Es geht aufwärts: Wirtschafts-Stimmung überraschend gut

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im November überraschend deutlich verbessert. Der ifo- Geschäftsklimaindex stieg von 92 Punkten im Vormonat auf 93,9 Punkte.

Lesen Sie dazu:

Investitionen und Exporte holen Wirtschaft aus Rezession

Das gab das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag in München bekannt. Damit fiel der Anstieg noch stärker aus als von Experten erwartet. “Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich weiter aus der Krise“, sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Der ifo-Index wird jeden Monat aus einer Befragung von rund 7000 Unternehmen erhoben gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft. Nach einem massiven Einbruch durch die Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr legte das Barometer inzwischen zum achten Mal in Folge zu. Im November beurteilten die Firmen sowohl ihre aktuelle Lage als auch ihre Erwartungen für die kommenden Monate besser als noch im Oktober. Der Index für die Lage stieg von 87,4 Punkten auf 89,1 Punkte, der Index für die Erwartungen von 96,8 auf 98,9 Punkte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare