TUI geht mit First Choice

Großfusion: - Hannover/Hamburg - Der Tourismuskonzern TUI will sein Reisegeschäft mit dem britischen Konkurrenten First Choice Holidays zusammenführen. Über Einzelheiten des geplanten Zusammenschlusses und den Jahresabschluss 2006 werde an diesem Montag um 10.00 Uhr in Hamburg auf einer Pressekonferenz berichtet, teilte die TUI AG am Montag mit.

Der TUI-Aufsichtsrat hatte am Sonntag getagt. Der europäische Marktführer im Reisegeschäft würde nach bisherigen Informationen nur das reine Reisegeschäft in das neue Unternehmen einbringen. Die Schifffahrtssparte bliebe unberührt. Und auch die Hotels sollen dem Vernehmen nach ausgespart bleiben.

An dem neuen deutsch-britischen Reisekonzern soll TUI nach den Plänen die Mehrheit halten, First Choice die Minderheit. First Choice-Chef Peter Long solle das fusionierte Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 18 Milliarden Euro führen. Es werde vermutlich als britische Aktiengesellschaft (Plc) unter einem neuen Namen an der Londoner Börse notiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Eine Kundin wurde ganz schön ungemütlich und warf Aldi sogar Betrug vor. Doch dann reagierten andere Facebook-User - und belehrten sie eines besseren.
Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Frankfurt/Main (dpa) - Ernüchtert haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft zum Auftakt der neuen Woche …
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen
Seit einer Razzia im Diesel-Skandal im April sitzt ein Porsche-Manager hinter Gittern. Nun könnte der Mann vorläufig wieder freikommen - unter Auflagen.
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen

Kommentare