TUI geht mit First Choice

Großfusion: - Hannover/Hamburg - Der Tourismuskonzern TUI will sein Reisegeschäft mit dem britischen Konkurrenten First Choice Holidays zusammenführen. Über Einzelheiten des geplanten Zusammenschlusses und den Jahresabschluss 2006 werde an diesem Montag um 10.00 Uhr in Hamburg auf einer Pressekonferenz berichtet, teilte die TUI AG am Montag mit.

Der TUI-Aufsichtsrat hatte am Sonntag getagt. Der europäische Marktführer im Reisegeschäft würde nach bisherigen Informationen nur das reine Reisegeschäft in das neue Unternehmen einbringen. Die Schifffahrtssparte bliebe unberührt. Und auch die Hotels sollen dem Vernehmen nach ausgespart bleiben.

An dem neuen deutsch-britischen Reisekonzern soll TUI nach den Plänen die Mehrheit halten, First Choice die Minderheit. First Choice-Chef Peter Long solle das fusionierte Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 18 Milliarden Euro führen. Es werde vermutlich als britische Aktiengesellschaft (Plc) unter einem neuen Namen an der Londoner Börse notiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare