TUI geht mit First Choice

Großfusion: - Hannover/Hamburg - Der Tourismuskonzern TUI will sein Reisegeschäft mit dem britischen Konkurrenten First Choice Holidays zusammenführen. Über Einzelheiten des geplanten Zusammenschlusses und den Jahresabschluss 2006 werde an diesem Montag um 10.00 Uhr in Hamburg auf einer Pressekonferenz berichtet, teilte die TUI AG am Montag mit.

Der TUI-Aufsichtsrat hatte am Sonntag getagt. Der europäische Marktführer im Reisegeschäft würde nach bisherigen Informationen nur das reine Reisegeschäft in das neue Unternehmen einbringen. Die Schifffahrtssparte bliebe unberührt. Und auch die Hotels sollen dem Vernehmen nach ausgespart bleiben.

An dem neuen deutsch-britischen Reisekonzern soll TUI nach den Plänen die Mehrheit halten, First Choice die Minderheit. First Choice-Chef Peter Long solle das fusionierte Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 18 Milliarden Euro führen. Es werde vermutlich als britische Aktiengesellschaft (Plc) unter einem neuen Namen an der Londoner Börse notiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare