TUI geht mit First Choice

Großfusion: - Hannover/Hamburg - Der Tourismuskonzern TUI will sein Reisegeschäft mit dem britischen Konkurrenten First Choice Holidays zusammenführen. Über Einzelheiten des geplanten Zusammenschlusses und den Jahresabschluss 2006 werde an diesem Montag um 10.00 Uhr in Hamburg auf einer Pressekonferenz berichtet, teilte die TUI AG am Montag mit.

Der TUI-Aufsichtsrat hatte am Sonntag getagt. Der europäische Marktführer im Reisegeschäft würde nach bisherigen Informationen nur das reine Reisegeschäft in das neue Unternehmen einbringen. Die Schifffahrtssparte bliebe unberührt. Und auch die Hotels sollen dem Vernehmen nach ausgespart bleiben.

An dem neuen deutsch-britischen Reisekonzern soll TUI nach den Plänen die Mehrheit halten, First Choice die Minderheit. First Choice-Chef Peter Long solle das fusionierte Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 18 Milliarden Euro führen. Es werde vermutlich als britische Aktiengesellschaft (Plc) unter einem neuen Namen an der Londoner Börse notiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter
Die Folgen der jüngsten globalen Cyberattacke ist für die betroffenen Firmen schwer zu beheben. Der finanzielle Schaden könnte enorm sein.
Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter
Auto-Importeure: CO2-Ausstoß geht wieder hoch
In Deutschland werden mehr Autos verkauft. Weil darunter wieder mehr Benziner sind, steigt erstmals seit Jahren wieder der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids.
Auto-Importeure: CO2-Ausstoß geht wieder hoch
Umwelthilfe kassiert Niederlage gegen Daimler
Stuttgart (dpa) - Im Streit zwischen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und Daimler um Werbeaussagen über Abgaswerte hat die Umweltschutzorganisation eine Niederlage …
Umwelthilfe kassiert Niederlage gegen Daimler
Darum wird um das Ikea-Bett "Malm" vor Gericht gestritten
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen deutschen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee von ihm geklaut, und "Malm" soll …
Darum wird um das Ikea-Bett "Malm" vor Gericht gestritten

Kommentare