Geisterschicht bei Paritec: Maschinen laufen rund um die Uhr

- Weilheim - Unscheinbar am Ende einer Straße im Weilheimer Industriegebiet "Trifthof" liegen die beiden neuen Gebäude von Paritec. Dafür haben die Produkte des Unternehmens Weltruf. Die Inhalationsgeräte von Pari sind nicht mehr wegzudenken aus Kliniken und Arztpraxen, auch viele chronisch Kranke haben den "Pari-Boy" oder eines der anderen Produkte aus Weilheim bei sich zu Hause. Das Familien-Unternehmen ist einer der bedeutendsten Hersteller von Inhalationsgeräten.

<P>In der hellen Produktionshalle stehen zehn Spritzgussmaschinen. Alle laufen. Aus den Schallschutzabdeckungen dringen in rhythmischen Abständen klackende Geräusche, dann fallen kleine Plastikteile in die bereitgestellten Kisten. Rund acht Millionen mal im Jahr wiederholt sich der Vorgang. Die Auslastung ist so hoch, dass die Maschinen meist rund um die Uhr laufen. Nachts, in der "Geisterschicht", wie Christine Glienke von Paritec sie bezeichnet, sind die programmgesteuerten Maschinen auf Automatikbetrieb geschaltet. Nur das für die Überwachung unbedingt nötige Personal ist anwesend.</P><P>Bei Paritec baut man nicht nur Geräte, sondern bietet den Kunden laut Glienke den kompletten Service. Von der gemeinsamen Entwicklung neuer Produkte bis hin zum Versand in dessen Namen reicht das Spektrum. Auch die notwendigen Werkzeuge werden vom Unternehmen selbst gefertigt.</P><P>Mit seinen Inhalationsgeräten kommt Pari in Deutschland auf einen Marktanteil von 85 Prozent. Auch weltweit spielt das Unternehmen eine führende Rolle. In einer eigenen Forschungsabteilung werden die Inhalationsgeräte und Vernebler entwickelt und im Aerosol-Labor getestet. Auch wenn sich die Geräte gut verkaufen, die Zeit bleibt nicht stehen. Um auch künfig konkurrenzfähig zu sein, arbeitet das Unternehmen zurzeit an der Entwicklung eines elektronischen Verneblers, der 2004 auf den Markt gebracht werden soll. "Das Gerät erleichtert den Patienten die Handhabung", so Müller.</P><P>Die Pari-Firmengruppe hat drei Standorte in Deutschland. Bei der Pari GmbH Starnberg sind 90 Mitarbeiter mit Marketing und Vertrieb, Verwaltung und Logistik beschäftigt. Die Pari GmbH München ist Sitz des "Aerosol Research Institute", in dem 40 Beschäftigte an der Techologie- und pharmazeutischen Entwicklung arbeiten. Größter Standort ist Weilheim mit seinen 140 Beschäftigten. Die Paritec GmbH in Weilheim produziert als Systemlieferant auch für andere Firmen aus der Medizintechnik und der Pharmabranche. Weltweit ist die Gruppe mit Niederlassungen in den USA, in Kanada, England, Japan, China und Russland vertreten. </P><P>So weit man bei Pari auch in die Zukunft blickt, wenn es um Trends in der Medizintechnik geht, so wenig Gedanken hat man sich laut Glienke bisher über das Jahr 2006 gemacht. Dann feiert das Unternehmen, das 1906 von Paul Ritzau - daher der Name Pari - gegründet wurde und heute noch in Familienbesitz ist, seinen 100. Geburtstag. Wie gefeiert wird, steht noch nicht fest, dass gefeiert wird allerdings schon. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare