Nur wenige neue Jobs für Schlecker-Mitarbeiter

Nürnberg/Ehingen - Rund 800 von 10.000 entlassenen Mitarbeitern der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker haben nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit (BA) bislang wieder eine Stelle gefunden.

Etwa 1.500 ehemalige Schlecker-Beschäftigte machten derzeit Fortbildungen in örtlichen Arbeitsagenturen, sagte BA-Vorstand Raimund Becker am Mittwoch in Nürnberg. Mehrere Hundert hätten sich aus verschiedenen Gründen wie etwa Mutterschutz bei den Agenturen abgemeldet.

Für die Schlecker-Tochter in Tschechien hat Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz unterdessen einen Käufer gefunden. Das tschechische Handelsunternehmen pkSolvent übernehme die 145 Märkte mit 460 Mitarbeitern, teilte Geiwitz mit. Den Kaufpreis nannte er nicht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.