Geldautomaten werden umgestellt

Berlin - In der Nacht von Freitag auf Samstag werden die Geldautomaten in Deutschland auf ein neues System umgestellt. Beim Abheben am Automat einer fremden Bank erfährt der Kunde sofort die Gebühr.

So machen Sie mehr aus Ihrem Geld: Hier gehts zum Anlage-Rechner!

Außerdem fallen jene Gebühren weg, die sich die Banken bislang untereinander berechneten und die teilweise an die Kunden weitergereicht worden waren. Darauf hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Mittwoch in Berlin hingewiesen. Die Privatbanken wollen in Zukunft Fremdkunden einheitlich 1,95 Euro berechnen. Das lehnt der Marktführer DSGV für seine Automaten aber Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis hatte im vergangenen Jahr gesagt, es könne nicht sein, dass die Sparkassen-Kunden über ihre Konto-Gebühren den Kunden anderer Banken mit wenigen oder keinen Automaten das Netz finanzierten.

Änderungen zum Jahreswechsel

Verbraucher aufgepasst: Das ändert sich zum Jahreswechsel

Die Branche steht unter dem Druck des Kartellamtes, die Preise fürs Abheben bei einer fremden Bank zu senken. “Das direkte und transparente Kundenentgelt führt zu einem verstärkten Wettbewerb, bei dem sich marktgerechte Preise bilden. Diesem Wettbewerb stellen sich die Sparkassen“, sagte jetzt Bernd Fieseler, Vorstandsmitglied des DSGV. Laut DSGV werden an den 25.700 Sparkassen-Geldautomaten rund 95 Prozent aller Abhebungen von den eigenen Kunden vorgenommen. Deren Zahl liege bei 45 Millionen. Der zweitgrößte Verbund ist der der Volks- und Raiffeisenbanken mit 18.600.

In der Cash-Group sind Deutsche Bank, Norisbank, Postbank, Commerzbank, HypoVereinsbank, DAB-Bank und Berliner Bank zusammengefasst. Sie hat 9.000 Automaten. Der Cash-Pool umfasst Targo-Bank, Santander, SEB, Sparda-Banken, BB-Bank und Degussa-Bank und hat 2500 Automaten. 72 Prozent der Sparkassenkunden hätten bei einer repräsentativen Umfrage angegeben, innerhalb eines Jahres kein einziges Mal Bargeld an einem fremden Automaten abgehoben zu haben, erklärte der DSGV. Weitere 18 Prozent hätten maximal dreimal in zwölf Monaten fremd abgehoben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen

Kommentare