Gelder für Kita-Ausbau fast aufgebraucht

Berlin/Stuttgart - Wegen des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz hat der Bund den Ausbau der Betreuungsangebote massiv gefördert. Die Milliarden sind mittlerweile ausgegeben - doch gerade in Großstädten scheint der Bedarf noch nicht gedeckt.

Die Fördergelder des Bundes für den Kita-Ausbau sind weitgehend aufgebraucht. Nach Angaben des Bundesfamilienministeriums vom Freitag stehen von den insgesamt 2,73 Milliarden Euro aus den beiden einschlägigen Investitionsprogrammen nur noch rund 90 Millionen Euro zur Bewilligung bereit. Der Rest ist von den Bundesländern bereits für konkrete Projekte verplant.

Die „Stuttgarter Zeitung“ hatte zuvor von leeren Fördertöpfen in mehreren Bundesländern berichtet. So könnten etwa im Bereich des Regierungspräsidiums Stuttgart zahlreiche Anträge auf Hilfen zum Kita-Ausbau nicht mehr bewilligt werden, weil die Mittel weitgehend erschöpft seien.

Nach einer Aufstellung des Bundesfamilienministeriums sind in Baden-Württemberg tatsächlich mehr als 99 Prozent der zur Verfügung stehenden Gelder verplant. Andere Bundesländer wie Bayern, Schleswig-Holstein und das Saarland weisen ebenfalls Quoten von nahezu 100 Prozent auf.

Auch Nordrhein-Westfalen hat die Fördermittel nach eigenen Angaben zu „mehr als 99 Prozent“ aufgebraucht. Das sei allerdings nicht verwunderlich, denn die Bundesprogramme seien schließlich dafür geschaffen, dass sie komplett abgerufen werden, hieß es aus dem Düsseldorfer Familienministerium.

Anlass für die Ausbau-Offensive war der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für ein- und zweijährige Kinder, den es seit dem 1. August dieses Jahres gibt. Die als Untergrenze ermittelte Betreuungsquote von 39 Prozent wurde zwar erreicht, doch speziell in Großstädten ist oftmals die Nachfrage noch immer größer als das Angebot.

Deswegen hat etwa die Landesregierung in Bayern ein eigenes Förderprogramm aufgelegt und bis Ende nächsten Jahres verlängert. Jeder förderfähige Antrag der Kommunen werde genehmigt, hieß es aus München. Der Freistaat Sachsen hat ebenfalls kaum noch Bundesgeld übrig - mehr als 96 Prozent der Mittel seien bewilligt. Deshalb stellt die Landesregierung für die Jahre 2013 und 2014 jeweils 29 Millionen Euro für Kita-Investitionen zur Verfügung. Auch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hält zusätzliche Kraftanstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen für erforderlich.

Die Bundesregierung sieht sich dabei allerdings nicht in der Pflicht. Die Kinderbetreuung liege vollständig im Kompetenzbereich der Länder und Kommunen, hieß es aus dem Familienministerium. Zudem müssten die Gelder des Bundes auch abgerufen werden. Von den 2,73 Milliarden Euro aus den Investitionsprogrammen „Kinderbetreuungsfinanzierung“ seien zwar 2,64 Milliarden Euro verplant, aber erst 1,99 Milliarden Euro tatsächlich abgeflossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare