Geldstrafe für Leo Kirch

- München - Nach umfangreichen Ermittlungen im Zusammenhang mit der Pleite der KirchGruppe hat die Münchner Staatsanwaltschaft jetzt wegen Urkundenfälschung Geldstrafen gegen Leo Kirch und seinen früheren Vize Dieter Hahn verhängt. Kirch müsse 90 000 Euro zahlen, Hahn 54 000 Euro, teilte der Leitende Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld am Freitag in München mit. In den meisten, schwer wiegenderen Punkten wurde das Verfahren aber eingestellt. Kirch und Hahn nahmen die Entscheidungen mit Genugtuung auf.

Die Staatsanwaltschaft München I hatte den Verdacht, dass sich Kirch, Hahn sowie der frühere Finanzvorstand Herbert Schroder "durch Straftaten zum Nachteil von Unternehmen des Kirchkonzerns oder deren Gläubigern zu Unrecht bereichert hätten". Dabei ging es unter anderem um Kontobewegungen und Verpfändungen kurz vor dem Insolvenzantrag der Kirch-Media, die das Herzstück der zusammengebrochenen Kirch-Gruppe war. Diese Untreue-Vorwürfe wurden aber fallen gelassen.<BR><BR>Die Geldstrafen gab es lediglich wegen einer Notiz, die nachträglich und rückdatiert von Hahn in die Akten eingefügt worden war. Zwar ging die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Vorgang tatsächlich ursprünglich so vereinbart worden war, wie es dann nachträglich festgehalten wurde. Der Vorwurf der Urkundenfälschung sei aber dennoch begründet. Schroder muss 36 000 Euro zahlen. Kirch-Sohn Thomas Kirch, der als Aufsichtsrat der Kirch-Media Beraterhonorare in Rechnung gestellt hatte, bekam wegen Untreue eine Geldstrafe von 18 000 Euro auferlegt.<BR>Kirch und Hahn sagten laut einer gemeinsamen Erklärung, sie stellten mit Genugtuung fest, dass die Untreue-Vorwürfe widerlegt worden seien. "Besonders wichtig ist uns dabei die damit verbundene Feststellung, dass die Eigentümer und Geschäftsführer der damaligen Kirch-Gruppe in ihrer wirtschaftlichen und operativen Tätigkeit nicht beanstandet wurden." Der Strafbefehl werde auf Grund des bereits langen Verfahrens akzeptiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare