BMW gelingt Trendwende auch bei Stammmarke

Absatz steigt: - München - Der Autobauer BMW hat nach einem schwachen Start ins Jahr jetzt auch bei seiner Stammmarke die Trendwende geschafft. Das teilte das Münchner Unternehmen mit.

Unter anderem dank der Einführung des neuen X5 und des neuen 3er-Coupes erreichte der Konzern bei der Marke BMW im Mai ein Absatzplus von 5,8 Prozent auf 108.488 ausgelieferte Fahrzeuge.

Zuletzt hatte BMW vor allem von hohen Zuwächsen bei der Kleinwagenmarke Mini profitiert, der Absatz der Stammmarke BMW stagnierte dagegen in den ersten vier Monaten.

Auch insgesamt konnte der BMW-Konzern seinen Absatz weiter steigern. Im Mai legten die Auslieferungen um sieben Prozent auf 128.408 verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce zu. In den ersten fünf Monaten stieg der Absatz so um 2,1 Prozent auf 580.043 Auslieferungen. Vor allem im ersten Quartal hatte der erfolgsverwöhnte Autobauer wegen der bevorstehenden Modellwechsel und der Mehrwertsteuererhöhung mit rückläufigen Zahlen zu kämpfen gehabt.

"Trotz wichtiger Modellwechsel liegen wir bereits in den ersten fünf Monaten dieses Jahres über Vorjahr und vor allen relevanten Wettbewerbern", sagte BMW-Vorstandsmitglied Michael Ganal. "Wir werden in den nächsten Monaten das Absatzwachstum weiter beschleunigen und damit unsere Spitzenposition ausbauen." Im Gesamtjahr erwartet BMW neue Rekordwerte bei allen drei Marken und ein Konzern-Absatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich.

Großen Anteil am fortwährenden Aufwärtstrend bei BMW hatte auch im Mai der neue Mini. Hier wurde mit 19.864 ausgelieferten Wagen ein Umsatzplus von mehr als 14 Prozent erzielt. Bei Rolls-Royce wurden wie schon im Vorjahr 56 Phantom verkauft. Hingegen ging der Absatz von Motorrädern um 1,1 Prozent auf 12.289 zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare