Gema fordert von Google Lizenzgebühren für Youtube

- Berlin - Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) fordert von Google Lizenzgebühren für die Videotauschbörse Youtube. Google hatte Youtube im Oktober für 1,65 Milliarden Dollar gekauft.

Wie ein Sprecher der Gema dem "Handelsblatt" (Dienstag) bestätigte, befindet sich der Verband in Verhandlungen mit dem Internetkonzern. Die Gema geht aber noch einen Schritt weiter. "Wir werden die Verhandlungen nicht abwarten, sondern haben Google von den Verstößen auf Youtube in Kenntnis gesetzt, wo die Rechte unserer Mitglieder betroffen sind", sagt der Gema-Sprecher. Google sei aufgefordert, Videos mit nicht lizensierter Musik zu löschen. Ein Google-Sprecher sagte dies zu.

Die Prozedur scheint jedoch nach heutiger Rechtslage kaum realisierbar, wie es hieß. Google stellt die Videos nicht selbst ins Internet. Vielmehr werden sie von den vielen Millionen Youtube-Nutzern hochgeladen. Täglich kommen 70 000 Videos hinzu. Jeder Urheberrechtsverstoß muss einzeln angemahnt werden. Sollte ein anderer Nutzer dieselbe Musik verwenden, muss die Gema erneut um Entfernung bitten.

Die Musikbranche hofft nun, einen jahrelangen Rechtsstreit wie bei der Musiktauschbörse Napster zu vermeiden. "Die Rechteinhaber haben gelernt, dass es nichts bringt, einfach nur draufzuhauen", sagt Stefan Weikert von Edel Music laut der Zeitung. Der für das digitale Musikgeschäft zuständige Manager warnt jedoch davor, Youtube einfach als kostenlose Werbung zu verstehen. "Der Effekt ist ja genau umgekehrt, die Leute kaufen eher weniger Musik", sagt Weikert. "Youtube ist eine tolle Geschichte. Aber sie muss vergütungspflichtig werden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa will sich weite Teile der insolventen Air Berlin sichern. Seit Monaten wird an einer Übernahme der begehrten Tochter Niki gearbeitet. Doch ganz so schnell geht …
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Merkel fordert mehr Engagement bei neuen Auto-Antrieben
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere Antriebsarten …
Merkel fordert mehr Engagement bei neuen Auto-Antrieben
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Exporte der deutschen Elektroindustrie ziehen an
Die deutsche Elektroindustrie liefert weiter kräftig Waren in alle Welt. Für das Gesamtjahr 2017 wird sogar ein Umsatzrekord angepeilt. Selbst die Brexit-Verhandlungen …
Exporte der deutschen Elektroindustrie ziehen an

Kommentare