+
Autopilot-Laster gibt es noch nicht auf Deutschlands öffentlichen Straßen. Das ändert sich nun - zumindest testweise. Foto: Jens Wolf

Genehmigung für erste Straßen-Testfahrten von Autopilot-Lastwagen

Wenn Lasterfahrer abgelenkt oder müde sind, drohen schwere Unfälle. Beim autonomen Fahren wäre dieses Risiko minimiert. Doch Autopilot-Laster gibt es noch nicht auf Deutschlands öffentlichen Straßen. Das ändert sich nun - zumindest testweise.

Stuttgart (dpa) - Erstmals werden bald in Deutschland Lastwagen auf öffentlichen Straßen auftauchen, die nicht von menschlicher Hand gelenkt werden.

Für die Testfahrten der Autopilot-Laster erhielt der Autobauer Daimler die behördliche Genehmigung, wie der Stuttgarter Konzern und das Verkehrsministerium Baden-Württemberg am Freitag bestätigten. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet.

Genau genommen handelt es sich um "teilautonome" Fahrzeuge. Sie werden zwar vom Autopiloten gesteuert. Ein Fahrer muss aber auf dem Fahrersitz sein, um gegebenenfalls eingreifen zu können. Wann die im ganzen Bundesgebiet möglichen Testfahrten auf Bundesstraßen und Autobahnen losgehen, ist noch unklar - Daimler hielt sich zum Zeitpunkt bedeckt.

Ein Sprecher von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) wies darauf hin, dass das Unfallrisiko durch verbesserte Fahrassistenz- und Sicherheitssysteme sinke. "Solche Forschung ist wünschenswert und wichtig, das unterstützen wir." Zugleich betonte er, es gehe nicht darum, mehr Laster auf die Straße zu bringen, sondern die vorhandenen Fahrzeuge sicherer zu machen.

Die Genehmigung ist für Daimler ein weiterer Schritt auf dem Weg zu serienreifen Autopilot-Lkw. Im vergangenen Sommer hatte der Konzern teilautonome Laster auf einer abgesperrten Strecke bei Magdeburg vorgeführt, im Mai 2015 folgten Tests auf einer öffentlichen Straße in den USA. Die Autopilot-Lastwagen würden effizienter, sicherer und vernetzter, bewirbt Daimler seine Neuentwicklung.

Bis die teilautomatisierten Laster in den freien Verkauf und dann in großen Mengen auf deutschen Straßen auftauchen könnten, wird noch viel Zeit vergehen: Zunächst müssen Millionen an Testkilometern gefahren werden, bevor weitere Zulassungs-Hürden genommen werden müssen. "Das dauert noch sehr, sehr lang", sagte Christoph Hecht vom Autoclub ADAC.

Prinzipiell kann der ADAC-Experte dem Thema durchaus positive Seiten abgewinnen. Die meisten schweren Lasterunfälle auf Autobahnen resultierten aus Ablenkung oder Einschlafen der Fahrer, sagte Hecht. Die Automatisierung beim Lasterfahren könne die Sicherheit "entscheidend verbessern". Fraglich sei aber, ob der Markt die Autopilot-Fahrzeuge überhaupt annehmen werde. "Es fehlt noch der wirtschaftliche Anreiz für die Unternehmer, weil sie die Fahrer ja weiterhin bezahlten müssten, unabhängig davon, ob das Fahrzeug automatisiert oder manuell gesteuert wird."

Fahrende Laster ganz ohne einen Menschen auf dem Fahrersitz bleiben hingegen reine Zukunftsmusik, das macht auch Baden-Württembergs Verkehrsministerium deutlich. Das sei "auf absehbare Zeit noch nicht realisierbar", hieß es aus dem Ministerium. Dafür sei der Verkehr zu komplex und oben drein seien die Straßen dafür nicht angelegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare