General Electric mit Rekordgewinn von fünf Milliarden Dollar

- Fairfield - Der weltgrößte Mischkonzern General Electric Company (GE) hat im dritten Quartal 2006 dank eines guten weltweiten Geschäfts in fast allen Sparten einen Rekordgewinn von knapp fünf Milliarden Dollar (vier Mrd Euro) verbucht.

Damit hat das amerikanische Unternehmen den Gewinn der Vorjahresvergleichszeit um sechs Prozent übertroffen. Die Nachfrage nach Infrastruktur-Produkten wie Kraftwerken sowie nach Finanzdienstleistungen war besonders stark. GE ist im Energiesektor einer der führenden globalen Mitspieler. Der Gewinn je Aktie erhöhte sich auf 48 (Vorjahresvergleichszeit: 44) Cent.

GE verdiente mit dem laufenden Geschäft 49 Cent je Aktie und traf damit die Wall-Street-Erwartungen. Der Quartalsumsatz legte um zwölf Prozent auf 40,9 Milliarden Dollar zu, teilte GE mit Sitz in Fairfield (US-Bundesstaat Connecticut) am Freitag mit.

Der Neunmonatsumsatz erhöhte sich um elf Prozent auf 118,6 Milliarden Dollar. GE verdiente im Januar-September-Abschnitt 14,1 Milliarden Dollar oder sechs Prozent mehr als in den ersten neun Monaten 2005. Der Neunmonats-Gewinn je Aktie legte auf 1,36 (1,25) Dollar zu.

GE bietet neben Kraftwerken auch Flugzeugtriebwerke, medizintechnische und Haushaltsgeräte, Anlagen für Wasserwerke sowie zahlreiche Industrie- und Verbraucherprodukte an. GE ist auch einer der weltgrößten Finanzdienstleister und verfügt mit NBC Universal über eines der führenden amerikanischen Fernseh- und Filmstudio-Unternehmen. Alle GE-Geschäftssparten bis auf NBC Universal verbuchten deutlich höhere operative Gewinne.

GE-Konzernchef Jeff Immelt hob den um 24 Prozent gestiegenen Gewinn im Infrastruktur-Bereich hervor. Der Verkauf von Infrastrukturprodukten liege höher als erwartet. GE hat nach Darstellung Immelts den Auftragseingang seit Jahresbeginn um 15 und den Auftragsbestand um 21 Prozent erhöht. Der Umsatz sei in den Entwicklungsländern um 22 Prozent gestiegen.

GE verdiente mit seiner Infrastruktursparte 2,3 (1,9) Milliarden Dollar, mit Industrieprodukten 692 (629) Millionen Dollar, im medizinischen Bereich 700 (589) Millionen Dollar, mit kommerziellen Finanzen 1,3 (1,2) Milliarden Dollar und mit der Finanzsparte GE Money 916 (810) Millionen Dollar. NBC Universal hatte einen operativen Gewinnrückgang von zehn Prozent auf 542 Millionen Dollar.

GE konzentriert sich nach Darstellung von Immelt verstärkt auf innerbetriebliches Wachstum. Dies habe im dritten Quartal zehn Prozent Umsatzsteigerung gebracht.

GE hat seit Jahresbeginn 209 Millionen eigene Aktien im Wert von 7,1 Milliarden Dollar zurückgekauft. Im Gesamtjahr will GE Aktien im Wert von bis zu neun Milliarden Dollar zurückkaufen.

Immelt erwartet für 2006 aus dem laufenden Geschäft ein Gewinnwachstum von 15 bis 16 Prozent auf 1,97 bis 1,99 Dollar je Aktie. Die GE-Aktien gaben vorbörslich um 1,02 Prozent auf 35,86 Dollar nach.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare