+
General Electric besinnt sich nach schlechten Erfahrungen in der Finanzkrise auf sein Industriegeschäft zurück. Foto: Tim Brakemeier

General Electrics mit Milliardenverlust wegen Konzernumbau

Fairfield - Dem US-Konzern General Electric kommt der geplante Verkauf seiner Finanzsparte teuer zu stehen.

Hohe Kosten für die Abspaltung der Tochter GE Capital sorgten im ersten Quartal für einen Verlust von 13,6 Milliarden Dollar (12,7 Mrd Euro), wie der Siemens-Rivale mitteilte.

Vor einem Jahr hatte GE noch einen Gewinn von drei Milliarden Dollar verbucht. Der Umsatz schrumpfte um zwölf Prozent zum Vorjahr auf 29,4 Milliarden Dollar. Die Aktie bewegte sich vorbörslich leicht im Minus.

Der Mischkonzern besinnt sich nach schlechten Erfahrungen in der Finanzkrise auf sein Industriegeschäft zurück. Der Großteil der riskanten Finanzsparte soll innerhalb der nächsten 24 Monate losgeschlagen werden.

Der Verkauf eines Immobilienpakets im Wert von rund 26,5 Milliarden Dollar wurde bereits mit Investoren vereinbart. "Wir haben einen klaren Plan geschmiedet, GE für die Zukunft neu aufzustellen", sagte Konzernchef Jeff Immelt.

GE-Mitteilung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare