+
General Motors rüft eine Million Autos zurück

Fehlfunktionen

General Motors ruft eine Million Autos zurück - diese Modelle sind betroffen

Der US-Autobauer General Motors (GM) ruft mehr als eine Million Autos wegen möglicher Probleme mit der Lenkunterstützung in die Werkstätten.

Detroit - Betroffen sind von der Rückrufaktion durch General Motors große Pick-ups und Stadtgeländewagen unter anderem der Modelle Chevrolet Silverado und GMC Sierra aus dem Modelljahr 2015, wie die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) am Donnerstag mitteilte.

Der Fehler liegt an Fehlfunktionen der Elektrik und der Software und soll laut GM bisher 30 Unfälle verursacht haben. Tote gab es den Angaben zufolge dabei nicht.

Erst Ende August rief Daimler hunderttausende Diesel-Fahrzeuge wegen des Abgas-Skandals zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Frankfurt/Main (dpa) - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten großen Verfallstags an …
Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Ein komplexes Thema - „sehr anschaulich dargestellt“. Der FNP-Journalist Panagiotis Koutoumanos hat den deutschen Journalistenpreis erhalten.
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden
Alle beklagen den Fachkräftemangel, gleichzeitig brauchen auch die Autobauer im digitalen Wandel der Branche immer mehr Software-Experten. Was also tun? Volkswagen nimmt …
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden

Kommentare