General Motors verkauft Mehrheit an GMAC

- Detroit - Der angeschlagene US-Autohersteller General Motors (GM) verkauft nach monatelangen Verhandlungen eine Mehrheitsbeteiligung von 51 Prozent an seiner lukrativen Finanzsparte General Motors Acceptance Corporation (GMAC). Käufer ist ein Investorenkonsortium unter Führung der US-Investmentfirma Cerberus Capital Managment LP.

GM erhält innerhalb von drei Jahren insgesamt 14 Milliarden Dollar (11,7 Mrd Euro) in bar. Davon fließen zehn Milliarden Dollar zum Abschluss der Transaktion in die Kassen. Dies hat GM am Montag bekannt gegeben. Dem Konsortium gehören auch die Citigroup und die japanische Aozora Bank Ltd an, die von Cerberus 2003 übernommen worden war. Cerberus verwaltet Vermögenswerte von 18 Milliarden Dollar.

GMAC betreibt die GM-Autofinanzierung, bietet kommerzielle Kredite und Hypotheken an und ist im Versicherungssektor tätig. Es handelt sich um die mit Abstand gewinnträchtigste GM-Sparte und Perle unter den GM-Vermögenswerten. GMAC hatte im vergangenen Jahr 2,4 Milliarden Dollar Gewinn an GM abgeführt. GMAC-Chef Eric Feldstein wird das Unternehmen weiter führen und will die Gesellschaft zu einem global führenden Finanzdienstleister ausbauen. GMAC könne jetzt in die Offensive gehen, erklärte er.

GM steht unter starkem Sanierungsdruck. Ein Verlust von 10,6 Milliarden Dollar im Jahr 2005, behördliche Untersuchungen, rückwirkende Bilanzkorrekturen, Herabstufung der Kredit-Ratings durch die Rating-Agenturen und ein Not leidendes Nordamerika-Autogeschäft haben GM mächtig zugesetzt. Der weltgrößte Autokonzern hat bereits mit dem Verkauf von Vermögenswerten sowie Beteiligungen an anderen Firmen begonnen.

GM wird von der Cerberus-Gruppe beim Abschluss der komplizierten Transaktion 7,4 Milliarden Dollar in bar erhalten sowie eine Barüberweisung von 2,7 Milliarden Dollar von GMAC. GM behält auch 20 Milliarden Dollar an GMAC-Vermögenswerten mit einem Buchwert von vier Milliarden Dollar. Sie sollen innerhalb von drei Jahren "monetisiert", sprich in Geld umgewandelt werden.

GM und das Konsortium wollen auch 1,9 Milliarden Dollar in neue GMAC-Vorzugsaktien investieren. 1,4 Milliarden Dollar der Titel gehen an GM und 500 Millionen Dollar an das Konsortium. GM wird im Rahmen des Verkaufs eine Sonderbelastung von 1,1 bis 1,3 Milliarden Dollar verbuchen, die im zweiten Quartal 2006 fällig wird. GM hat auf zehn Jahre eine Option, unter bestimmten Umständen die GMAC-Autofinanzierungssparte zurückzukaufen.

Die Citigroup wird zwei gesicherte Kreditlinien über insgesamt 25 Milliarden Dollar für GMAC arrangieren, um deren Liquiditätsposition zu stärken. Dabei ist die Citigroup neben ihrem GMAC-Investment selbst mit 12,5 Milliarden Dollar an dieser Kreditlinie beteiligt. GM hofft, dass das durch die Schwierigkeiten der Mutter angegriffene GMAC-Kredit-Rating verbessert wird.

GM-Konzernchef Rick Wagoner bezeichnete das Abkommen als "weiteren wichtigen Meilenstein". Er verwies auf die anderen Sanierungsmaßnahmen für das angeschlagene Nordamerikageschäft. Es werde GMAC stärken und gleichzeitig GM erhebliche Liquidität für seinen Sanierungsplan bringen. Damit will er auch zukünftige Wachstumsinitiativen finanzieren und die Bilanz stärken. Der GM-Verwaltungrat hat die Transaktion gebilligt. Sie soll im Schlussquartal 2006 über die Bühne gehen. Es sind noch behördliche Genehmigungen erforderlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.