AMB Generali: Fusion der Töchter kostet 400 bis 500 Arbeitsplätze

München/Aachen - Die Zusammenlegung der beiden AMB-Generali- Töchter Volksfürsorge und Generali wird voraussichtlich rund 400 bis 500 Arbeitsplätze kosten.

Das kündigte der Vorstandssprecher des Erstversicherungskonzerns, Dietmar Meister, am Freitag in einer Telefonkonferenz an. "Ich glaube, dass diese Zahlen die Schreckensmeldungen etwas relativieren." Der Abbau solle bis 2010 umgesetzt und sozialverträglich gestaltet werden, sagte Meister. Auf betriebsbedingte Kündigungen wolle man möglichst verzichten. Am Vorabend hatte der Konzern die Fusion der beiden Töchter angekündigt. Die neue Sach- und Lebensversicherung soll den Namen Generali tragen und ihren Sitz in München haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde

Kommentare