AMB Generali streicht 170 Jobs in München

- München - 170 Arbeitsplätze will die AMB Generali Informatik Services am Standort München abbauen. Das entspricht der kompletten Belegschaft der Filialen in der Karl-, Sonnen-, Lindwurmstraße sowie am Adenauerring. Die Schließung soll zum 31. Dezember 2006 erfolgen, erklärte Betriebsrats-Mitglied Birthe Prangenberg.

Ebenfalls betroffen ist der Standort in Köln. Insgesamt würden 233 der rund 1200 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Laut Birthe Prangenberg begründet die Unternehmensleitung den Abbau damit, dass der IT-Dienstleister gemäß einer Forderung des Mutter-Konzerns, der AMB Generali Gruppe, 50 Millionen Euro einsparen muss.

Dies hätte ein Gutachten eines Unternehmensberaters ergeben. AMB Generali Informatik Services habe sich daraufhin entschlossen, die beiden - neben Aachen und Hamburg - kleineren Standorte zu schließen. Wie Oliver Ostmann von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte, wird "die Belegschaft und Verdi um jeden Arbeitsplatz am Standort München kämpfen". Genaue Aktionen der Mitarbeiter oder ein Sozialplan sind noch nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare