AMB Generali streicht 170 Jobs in München

- München - 170 Arbeitsplätze will die AMB Generali Informatik Services am Standort München abbauen. Das entspricht der kompletten Belegschaft der Filialen in der Karl-, Sonnen-, Lindwurmstraße sowie am Adenauerring. Die Schließung soll zum 31. Dezember 2006 erfolgen, erklärte Betriebsrats-Mitglied Birthe Prangenberg.

Ebenfalls betroffen ist der Standort in Köln. Insgesamt würden 233 der rund 1200 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Laut Birthe Prangenberg begründet die Unternehmensleitung den Abbau damit, dass der IT-Dienstleister gemäß einer Forderung des Mutter-Konzerns, der AMB Generali Gruppe, 50 Millionen Euro einsparen muss.

Dies hätte ein Gutachten eines Unternehmensberaters ergeben. AMB Generali Informatik Services habe sich daraufhin entschlossen, die beiden - neben Aachen und Hamburg - kleineren Standorte zu schließen. Wie Oliver Ostmann von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte, wird "die Belegschaft und Verdi um jeden Arbeitsplatz am Standort München kämpfen". Genaue Aktionen der Mitarbeiter oder ein Sozialplan sind noch nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Lanxess bleibt mit Chemtura-Übernahme auf Rekordkurs
Köln (dpa) - Der Spezialchemie-Konzern Lanxess bleibt auf Rekordkurs. "Das neue Lanxess wird profitabler, es wird widerstandsfähiger, und es wird weiter wachsen", sagte …
Lanxess bleibt mit Chemtura-Übernahme auf Rekordkurs

Kommentare