AMB Generali streicht 170 Jobs in München

- München - 170 Arbeitsplätze will die AMB Generali Informatik Services am Standort München abbauen. Das entspricht der kompletten Belegschaft der Filialen in der Karl-, Sonnen-, Lindwurmstraße sowie am Adenauerring. Die Schließung soll zum 31. Dezember 2006 erfolgen, erklärte Betriebsrats-Mitglied Birthe Prangenberg.

Ebenfalls betroffen ist der Standort in Köln. Insgesamt würden 233 der rund 1200 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Laut Birthe Prangenberg begründet die Unternehmensleitung den Abbau damit, dass der IT-Dienstleister gemäß einer Forderung des Mutter-Konzerns, der AMB Generali Gruppe, 50 Millionen Euro einsparen muss.

Dies hätte ein Gutachten eines Unternehmensberaters ergeben. AMB Generali Informatik Services habe sich daraufhin entschlossen, die beiden - neben Aachen und Hamburg - kleineren Standorte zu schließen. Wie Oliver Ostmann von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte, wird "die Belegschaft und Verdi um jeden Arbeitsplatz am Standort München kämpfen". Genaue Aktionen der Mitarbeiter oder ein Sozialplan sind noch nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare