+
Die neue Kleidung geht in den Aldi-Filialen in den Praxistest

Design-Studenten, Modenschau & Live-Voting

Nach den Filialen sind jetzt die Mitarbeiter dran: Was hinter den neuen Outfits bei Aldi Süd steckt

Die Mitarbeiter von Aldi sehen schon bald anders aus: Der Konzern lässt nach den Filialen auch die Klamotten der 35.000 Beschäftigten überholen - inklusive Design-Studenten, Modenschau und Live-Voting.

München - Generalüberholung bei Aldi Süd! Die 35.000 Mitarbeiter des Konzerns bekommen neue Klamotten - und was für welche! Fest steht jetzt schon: Die hellblauen Hemden gehören der Vergangenheit an. Das haben die Mitarbeiter entschieden, die durften bei dem ausgeklügelten Wettbewerb auf dem Weg zur neuen Dienstkleidung eine gehörige Portion mitreden.

Riesen-Arger bei Lidl: Produkt nach Minuten weg, doch der Discounter macht allen Hoffnung

Studenten der Münchner AMD Akademie Mode / Design wurden beauftragt, in Zusammenarbeit mit Star-Designer Thomas Rath - bekannt aus den Anfängen von Germanys Next Top-Model - neue Outfits zu kreieren. Aus zehn Entwürfen wählte die Geschäftsführung in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern drei aus. Was folgte, war eine Live-Modenschau am Wochenende in München. Dort führten Mitarbeiter den möglichen neuen Arbeitsdress vor, während die Kollegen per Livestream und Telefonvoting ihren Favoriten auswählen konnten.

Künftig kann zwischen Azubi, Verkäufer und Filialleiter unterschieden werden

„Ich bin stolz darauf, dass die Mädels ihre kreativen Entwürfe heute Abend bei der Fashion-Show präsentieren durften und bin jetzt sehr gespannt, wie sich die Kleidung im Alltag schlagen wird", wird Rath in einer Pressemeldung zitiert.

Lesen Sie auch: Aldi reagiert mit diesem Muttertags-Geschenk auf den Lidl-Shitstorm

Am Ende stand fest: Die Farben des neuen Outfits sind grau, blau und weiß. Eine wichtige Neuerung ist auch, dass künftig anhand der Kleidung zwischen Auszubildendem, Verkäufern und Filialleiter unterschieden werden soll. Außerdem sollen die neuen Uniformen nun auch endlich besser zu den teils runderneuerten Filialen passen. "Wir möchten, dass sich unsere Mitarbeiter in der neuen Kleidung wohlfühlen. Daher war es uns wichtig, das neue Design gemeinsam mit den Mitarbeitern auszuwählen", erklärte Kirsten Geß, Leiterin Kommunikation bei Aldi Süd nach der Modenschau.

Neue Klamotten spätestens ab Anfang 2019 auch in Ihrer Filiale

Über 35.000 Mitarbeiter werden spätestens ab Anfang kommenden Jahres im In- und Ausland den neuen Dress anhaben, bereits Ende dieses Jahres werden aber die ersten Pakete mit der neuen Dienstkleidung verschickt, die in einigen ausgewählten Filialen zunächst getestet werden sollen. Denn es geht nicht nur um gutes Aussehen, sondern auch um Bequemlichkeit, Robustheit und die richtige Atmungsaktivität bei jedem Wetter.

Auch interessant: Aldi-Rückruf: Dieses Produkt birgt Explosionsgefahr

Neben dem Aussehen der Aldi Mitarbeiter und dem marketingwirksamen Coup der Aldi-Führung gibt es noch zwei weitere Gewinner: die beiden Designerinnen Leonie Dlugay und Linda Häuser, die für das Siegeroutfit 1000 Euro Prämie bekommen.

phk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare