+
Stephan Götzl ist seit 2005 Präsident des Genossenschaftsverbandes.

Feiern auf Verbandskosten?

Genossenschaftspräsident Götzl lässt Amt ruhen

München - Private Reisen und Feiern auf Kosten des Genossenschaftsverbands (GVB)? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Verbandspräsident Stephan Götzl wegen Untreue.

Seit Dienstagabend lässt Götzl sein Amt ruhen. Darauf hat er sich mit dem Personalausschuss des Verbandsrats geeinigt. Der Vorsitzende des GVB-Verbandsrats, Konrad Irtel, sagte: „Wir werden die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen vollumfänglich unterstützen und dazu beitragen, die im Raum stehenden Vorwürfe aufzuklären.“ Eine unabhängige Anwaltskanzlei sei bereits mit der Aufarbeitung der Sachverhalte beauftragt worden.

Laut Staatsanwaltschaft wird geprüft, ob Götzl „unberechtigt privat veranlasste Aufwendungen“ beim Verband abgerechnet habe. Götzl selbst wollte sich gestern nicht zu dem laufenden Ermittlungsverfahren äußern. Der Verband bestätigte aber gegenüber unserer Zeitung, dass es am 19. Mai eine staatsanwaltschaftliche Durchsuchung von Räumen des GVB gegeben habe.

Der GVB vertritt die Interessen der genossenschaftlichen Unternehmen in Bayern, darunter auch die Volks- und Raiffeisenbanken, und gehört damit zu den größten Wirtschaftsverbänden im Freistaat.  

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Porsche steht heute für PS-starke Autos und Geländewagen. Ein neues Buch enthüllt die Anfänge der Firma: Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, …
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Kommentare