Geplante Aufspaltung des TUI-Konzerns: Unternehmen schweigt

Hannover - Die Spekulationen über eine bevorstehende Aufspaltung des TUI-Konzerns beflügeln den Aktienkurs. Das Unternehmen will sich zu den jüngsten Gerüchten um eine Zerschlagung des TUI-Konzerns in seine beiden Sparten allerdings nicht äußern. "Wir werden das nicht kommentieren", sagte ein Sprecher am Freitag in Hannover.

Der Sprecher  verwies zudem auf frühere Äußerungen, wonach sich der Aufsichtsrat an diesem Montag mit den verschiedenen strategischen Optionen für die Zukunft des Konzerns befassen werde.

Nach einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" soll Konzernchef Michael Frenzel seinen Widerstand gegen eine Zerschlagung aufgegeben haben. Er werde dem Aufsichtsrat am Montag vorschlagen, den Konzern in das Touristikgeschäft und die Reederei Hapag-Lloyd aufzuspalten, schrieb das Blatt unter Berufung auf Unternehmenskreise. "Offen ist eigentlich nur die Art und Weise, wie das geschehen wird", heißt es in dem Bericht.

Der norwegische Großaktionär John Frederiksen hatte eine Aufspaltung des Unternehmens gefordert, um die Entwicklung der Schifffahrtstochter Hapag-Lloyd voranzubringen. Er hält mindestens fünf Prozent der Aktien und hat angeblich auch andere Aktionäre für seine Forderung gewinnen können. Frenzel hatte im Januar dagegen eine Verschmelzung der Konzernzentrale mit der Reedereitochter vorgeschlagen, um Hapag-Lloyd, die als Ertragsperle gilt, besser vor einer Übernahme zu schützen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von einem extrem …
Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein

Kommentare