+
Trotz des Verkaufs der Marke “Quelle“ an die Hamburger Otto Group darf die KüchenQuelle weiterhin den Namensbestandteil des abgewickelten Fürther Versandhauses benutzen.

Gerettet: Vier Unternehmen übernehmen KüchenQuelle

Nürnberg - Die zum insolventen Versandhaus Quelle gehörende KüchenQuelle ist gerettet. Der Ableger sei von vier Unternehmern in der Region übernommen worden, teilten die neuen Eigentümer mit.

Dies sind der Küchengerätehersteller Fackelmann, ein regionaler Baustoffmarktbetreiber aus Fürth, ein Investor aus Zirndorf bei Fürth und der frühere Quelle-Bereichsleiter von KüchenQuelle, Bernd Warnick. Damit seien neben den rund 150 Arbeitsplätzen bei KüchenQuelle auch 250 Jobs bei Zulieferern gerettet.

“KüchenQuelle ist damit fast die einzige operative Einheit, die von dem Versandhaus übrig bleibt und den ursprünglichen Namen beibehält“, betonte Miteigentümer Hannes Streng, dem eine Baumarktkette in der Region mit 1100 Beschäftigten gehört. Über den Kaufpreis vereinbarten Käufer und der KarstadtQuelle- Insolvenzverwalter Stillschweigen.

Trotz des Verkaufs der Marke “Quelle“ an die Hamburger Otto Group darf die KüchenQuelle weiterhin den Namensbestandteil des abgewickelten Fürther Versandhauses benutzen. “Otto hat sich sehr anständig verhalten und uns erlaubt, die Wort- und Bildmarke “Küchenquelle“ weiterzuverwenden“, erläuterte Streng.

Die Rettung des bundesweit agierenden Küchenhändlers hatte nach Angaben der neuen Eigentümer bis zuletzt auf Messers Schneide gestanden. Erst wenige Minuten vor Bekanntgabe der Übernahme sei eine Liefervereinbarung mit dem Küchengerätehersteller Electrolux erzielt worden, sagte der stellvertretende KüchenQuelle-Geschäftsführer Christian Bühler.

Das Unternehmen sei damit in vollem Umfang lieferfähig. “Kunden können noch vor Weihnachten mit der Auslieferung ihrer Küche rechnen“, betonte Streng. Auch Ratenzahlungen seien wieder möglich. Die Nürnberger Teambank habe sich bereiterklärt, die Finanzierung der Ratenkäufe zu übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare