Gericht entscheidet:

Bahn muss überall über Verspätungen informieren

Berlin - Die Deutsche Bahn muss ihre Fahrgäste auch auf kleinen Bahnhöfen über Verspätungen oder Zugausfälle informieren. Das entschied jetzt das Oberverwaltungsgericht Münster.

Die Richter in Münster entschieden am Freitag, dass Aushänge mit der Telefonnummer einer Service-Hotline auf kleinen Bahnstationen nicht ausreichen. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, wäre von dem Richterspruch allerdings nur ein kleiner Teil der bundesweit rund 5500 DB-Bahnhöfe betroffen. Die Bahn kann gegen die Entscheidung Revision beim Bundesverwaltungsgericht einlegen. (Az. 16 A 494/13)

In dem Rechtsstreit geht es um eine Anordnung des Eisenbahnbundesamtes, wonach die Bahn auch ihre kleinen Stationen mit Anzeigetafeln oder einer Lautsprecheranlage ausrüsten muss. Das Verwaltungsgericht Köln hatte eine Klage der Bahn gegen diese Anordnung abgewiesen, die Berufung der Bahn gegen das Kölner Urteil wies nun das OVG Münster zurück.

Zur Begründung verwies der OVG-Senat auf die europäische Fahrgastrechte-Verordnung. Danach seien die Fahrgäste über Verspätungen zu unterrichten und nicht lediglich darüber zu informieren, wo die Informationen für sie bereitgestellt würden. Um ihrer Informationspflicht zu genügen, müsse die Bahn gegebenenfalls Investitionen vornehmen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.