Gericht billigt Allianz Premiere-Springer

- München - Der Bauer-Verlag ist mit einer Klage gegen die Allianz des Konkurrenten Springer mit dem Bezahlsender Premiere in erster Instanz unterlegen. Premiere dürfe weiterhin exklusiv mit Springer kooperieren, teilte das Landgericht München I am Dienstag mit. Die Kartellstreitkammer sah zwar "Anhaltspunkte für eine Wettbewerbsbeeinträchtigung". Sie wies die Klage mit Verweis auf die europäische Gruppenfreistellungsverordnung aber ab (Az. 33 O 24781/04).

Premiere hatte seine eigene Zeitschrift "tv kofler" im Jahr 2004 eingestellt und die Abonnenten an Springer übertragen. Zugleich verpflichtete sich der Bezahlsender, für fünf Jahre exklusiv Springers "TV Digital" zu vertreiben. Seither bekommt jeder neue Premiere-Abonnent zwei Ausgaben des Hefts gratis und anschließend ein Abonnement angeboten. Premiere erhält bei Abschluss eine Provision.

Im Programmpaket "Premiere komplett" ist das Abo sogar automatisch im Preis enthalten. Der Bauer-Verlag sah in dieser Kooperation laut Gericht den Grund dafür, dass seine "tv world" am Markt keine Chance habe. Der Zugang zu Premiere-Abonnenten sei faktisch abgeschottet, die Kooperation daher rechtswidrig.

Die zuständige Kammer des Landgerichts hat zwar auch Bedenken, sieht aber die Voraussetzungen für eine Gruppenfreistellung nach der EG-Verordnung von 1999 gegeben. Der Anteil des Springer-Verlags am Markt für Programmzeitschriften liege unter der entscheidenden Marke von 30 Prozent. Eine Unterteilung dieses Marktes in Zeitschriften für Abo- und frei empfangbares Fernsehen lehnten die Richter dabei ab. Inzwischen liege ein einheitlicher Markt vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare