+
Richter Robert Gerber: Der Verkauf sei notwendig, um kurzfristige und bleibende Schäden von GM abzuhalten.

Gericht genehmigt Verkauf von GM-Unternehmensteilen

New York - Das Opel-Mutterunternehmen General Motors hat eine wichtige Hürde zur Überwindung der Pleite genommen.

Ein Insolvenzgericht genehmigte den Verkauf von Unternehmensteilen an einen neuen Konzern, der mehrheitlich im Besitz der US-Regierung sein soll. Der Verkauf sei notwendig, um kurzfristige und bleibende Schäden von GM abzuhalten, entschied Richter Robert Gerber. Die Entscheidung ist ein wichtiger Schritt aus der Insolvenz, weil GM damit viele Kosten und Verbindlichkeiten loswird.

Nach den Plänen wird der größte Teil des Unternehmens an eine “neue“ GM verkauft, die zu 60 Prozent im Besitz der US-Regierung sein wird. Kanada erhält 12,5 Prozent der Anteile, die Gewerkschaft UAW 17,5 Prozent. 10 Prozent bleiben für die Inhaber unbesicherter Anleihen. Die bisherigen GM-Aktionäre verlieren ihre Anteile. Der Rest des insolventen Unternehmens einschließlich einiger stillgelegter Fabriken bleibt als “alte GM“ übrig und wird liquidiert. Besitzer von GM-Schuldverschreibungen, Gewerkschaften, Verbraucherverbände machten bei dem Gericht zahlreiche Einwände gegen den Plan geltend.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare